Modell Fotos: Gèrard Prêtre Architekten

Spartanisch, aber gekonnt

Gérard Prêtre gewinnt den offenen Wettbewerb für eine Turnhalle in Altdorf. Spartanisch gezeichnet ist das Projekt, schreibt die Jury.

Gérard Prêtre war einst Büropartner von Heinrich Degelo. Bis vor Kurzem entwarf er erfolgreich im Büro Aeschlimann Prêter Hasler, wo er die Spitalwettbewerbe für das Triemli in Zürich und das Bruderholz in Basel gewann. Nun hat er ein neues Büro mit dem Namen «Gérard Prêtre Architekten» gegründet und gewinnt gleich den offenen Wettbewerb für die Turnhalle Hagen in Altdorf. Er setzt sich gegen 84 Konkurrenten durch.

Die Jury schreibt, dass das Siegerprojekt spartanisch dargestellt sei, bei genauem Hinsehen es aber wertvolle Qualität offenbare. «Das Aufteilen des Programms in zwei Baukörper generiert zwei Massstäbe, einer bezieht sich auf die bestehenden Schulhäuser, der andere auf die kleineren Volumen im Nordosten der Anlage.» Besonders gelungen sei der strassenseitige Auftakt mit dem eingeschossigen Bau, der zwischen dem Strassenraum und den hohen, dahinter liegenden Volumen vermittle. Die Jury lobt weiter die einfache und klare innere Organisation, der gekonnte Tageslichteinfall und die zentrale architektonische Idee, den Sockel differenziert zu materialisieren und das Ensemble dadurch im Kontext zu verankern.

Turnhalle und Aula Hagen, Altdorf

Projektwettbewerb im offenen Verfahren mit 84 Teilnehmenden für die Gemeinde Altdorf

1. Rang: Gérard Prêtre Architekten, Zürich; Bauingenieur: Heyer Kaufmann Partner, Baden

2. Rang: Eglin Schweizer Architekten, Baden

3. Rang: Bünzli & Courvoisier Architekten, Zürich

4. Rang: Biedermann Singer Baenziger Architekten, Zürich

5. Rang: müller verdan architekten, Zürich

6. Rang: Ramser Schmid Architekten, Zürich

Kommentare

hans fischer 08.03.2012 19:35
..endlich...gérard.....supi...
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen