Das Gipsmodell wollte die Stadt nicht wegsparen: Das Siegerprojekt von Hunkeler Hürzeler Architekten.

Sparen beim Verfahren

Die Stadt Zürich erfindet einen schlanken Wettbewerb für kleine Bauprojekte, abgespeckt von der Abgabe bis zum Bericht. Applaus und Kritik.

Klein, aber fein war die Bauaufgabe für ein neues Kioskgebäude beim Strandbad Mythenquai in Zürich. Doch die Stadt machte daraus klein, aber fett. Im Wettbewerb zwang sie die Architekten, mit Künstlern und Landschaftsarchitekten zusammenzuarbeiten, und empfahl ihnen, einen Gastroplaner beizuziehen. Sieben Experten prüften die Projekte vor der Jurierung. Zwölf Fachleute beurteilten die 138 Entwürfe — und konnten sich nicht einigen. Erst nach einer Überarbeitung stand der Entwurf von Elia Malevez als Sieger fest. Das Verfahren kostete 320 000 Franken oder rund sieben Prozent der geplanten Baukosten von 4,5 Millionen Franken.Wettbewerb auf DiätDas Beispiel zeigt: Für kleine Bauaufgaben ist der Aufwand eines Wettbewerbs nach Stadtzürcher Massstab zu hoch. Das Verhältnis zwischen den Kosten für das Verfahren und der Bausumme stimmt nicht. Deshalb passt die Stadt ihr Vorgehen für Projekte im einstelligen Millionenbereich an. Das abgespeckte Verfahren nennt sie «Kleinprojektwettbewerb». «Ziel ist, für kleinere Neubauprojekte ein faires und qualitätssicherndes Verfahren zu finden, das angemessene Kosten generiert», erklärt Jeremy Hoskyn, beim Amt für Hochbauten zuständig für Wettbewerbe. Die Stadt trimmt den Ablauf von der Abgabe bis zum Bericht. Rund sechs Büros kommen zum Zug. Auch die Jury ist kleiner. Die Architekten müssen keine aufwändigen Kosten- und Energieberechnungen abgeben. Auf ein Testprojekt und eine detaillierte Vorprüfung wird verzichtet. Und anstelle eines Juryberichts erscheint das Resultat auf einem Faltblatt.Für ein Wohnhaus an der Felsenrainstrasse in Seebach hat die Stadt das neue Werkzeug erstmals ausprobiert. Sie gibt Land im Baurecht an die Genossenschaft Wogeno ab, die die zwei Häuser auf dem Grundstück durch einen Neubau ersetzt. Geplant sind zehn Wohnungen für rund fünf Millionen Franken. Die Stadt veranstaltete den ...
Sparen beim Verfahren

Die Stadt Zürich erfindet einen schlanken Wettbewerb für kleine Bauprojekte, abgespeckt von der Abgabe bis zum Bericht. Applaus und Kritik.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?