Feuerwehrgebäude des Siegerprojekts Fotos: Manetsch Meyer

Souveräner Spagat

Manetsch Meyer Architekten gewinnen auch den offenen Wettbewerb für das neue Polizei- und Betriebsgebäude in Wil. Ihnen gelingt der Spagat, zwei wichtigen öffentlichen Diensten an einem Ort ausreichend Präsenz zu verleihen.

Die Aufgabenstellung des Wettbewerbs umfasste den Entwurf für einen Neubau eines Betriebsgebäudes für Feuerwehr und Zivilschutz sowie einen Umbau und eine Erweiterung eines bestehenden Gebäudes für die Kantonspolizei in zwei Etappen auf einem Grundstück an der Bronschhoferstrasse am Rande eines Wohnquartiers im Nordwesten von Wil.
Die seit 2011 erfolgsverwöhnten Manetsch Meyer Architekten aus Zürich (siehe Atelierbesuch in hochparterre.wettbewerbe 3/2011) wählen eine gleichermassen einfache wie naheliegende Strategie, die sie bei der Ausformulierung der beiden Gebäude überzeugend untersetzen und verfeinern können. Ihnen gelingt durch die Organisation der Programme in zwei unterschiedlichen Gebäuden nicht nur ein einfacher ortsverträglicher Städtebau, sie schaffen es zudem, dass sich beide Besteller mit dem Projekt indentifizieren können. Das Preisgericht lobt denn auch das Siegerprojekt auf allen Ebenen: Von der klaren ortsbaulichen Setzung, über die subtilen Massnahmen in der Gebäudestruktur, bis hin zum architektonischen Ausdruck wird den Verfassern hohe Präzision und hohe gestalterische Qualität bescheinigt. Zudem erwarte man, und das scheint man besonders hervor heben zu müssen, dass der symbolische Gehalt der beiden Institutionen, Feuerwehr und Polizei, gleichermassen gestärkt werde. Offensichtlich war man im Preisgericht mit den Vertretern beider Nutzer zu einem Konsens gekommen, und hat so leichtfüssig über die eine oder andere kleine, oder auch grössere Schwäche des Projekts hinweg sehen können, wie zum Beispiel die sechs Ein- und Ausfahrten auf die Kantonsstrasse.

Neubau Polizei- und Betriebsgebäude, Wil (SG)

Projektwettbewerb im offenen Verfahren mit 36 Teilnehmern für den Sicherheitsverbund Region Wil (SVRW)

1. Rang

Manetsch Meyer Architekten, Zürich; Mitarbeit: Franziska Manetsch, Lukas Meyer, Maja Hodel, Lena Paulsson, Nancy Reuland; Bauingenieur: WAM Planer und Ingenieure, Bern

2. Rang

Wagner Vanzella Architekten und Marcella Ressegatti, Zürich

3. Rang

Niggli + Zbinden Architekten, St. Gallen

4. Rang

Kaschub + Meier Architekten, Zürich

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen