Die Architekten kombinieren markante Sheddächer aus Holz mit Sichtbetonbauten. Fotos: PD

Sheddach für Kühe

Itten + Brechbühl gewinnen den Wettbewerb für das landwirtschaftliche Forschungszentrum «Agrovet-Strickhof» in Lindau. Sie kombinieren Sheddächer aus Holz mit Sichtbetonbauten.

Die ETH, die Universität Zürich und das Amt für Landschaft und Natur des Kantons Zürich planen in Lindau im Osten der Stadt Zürich ein gemeinsames Bildungs- und Forschungszentrum. Dazu soll das landwirtschaftliche Kompetenzzentrum «Strickhof» um- und ausgebaut werden. Im neuen Komplex mit dem Namen «Agrovet-Strickhof» konzentrieren die drei Institutionen ihre Forschung im Bereich der Nutztierwissenschaften. Auf dem Areal dreht sich alles um die Wertschöpfungskette von Lebensmitteln, von der Fütterung der Tiere bis zu Milch und Fleisch. Die umfassende Forschung hat ein umfangreiches Raumprogramm zur Folge: Der Kanton baut ein Nutztierzentrum und ein Forum für Tiervorführungen, die ETH errichtet ein Stoffwechselzentrum mit Stallungen sowie ein Büro- und Laborgebäude.

Das Team um das Büro Itten + Brechbühl gewinnt den Gesamtplanerwettbewerb für das Projekt. Die Architekten verknüpften die bestehenden Gebäude mit sechs Neubauten. Sie sind in einem orthogonalen Muster über das Gelände verteilt. Neben dem Forum im Zentrum schaffen die Architekten zwei Plätze. Den Verfassern sei eine «aufgelockerte und dennoch in sich kompakte, ausgewogene Gesamtanlage mit präzis formulierten Aussenräumen gelungen», lobt die Jury. Die offenen Bereiche, wo sich die Tiere aufhalten, sind mit markanten Sheddächern aus Holz versehen. Bei den übrigen Bauten setzen die Architekten auf Sichtbeton. «Die Architektur besticht durch ihre Klarheit und Stringenz», so das Preisgericht. Die Materialien Holz und Beton würden in selbstverständlicher und überzeugender Art die Funktionsbereiche zuordnen. Trotz der vielen alten und neuen Bauten entstehe «ein harmonisches, aber auch eigenständiges Gesamtbild».

Bildungs- und Forschungszentrum «Agrovet-Strickhof», Lindau

Offener Gesamtplanerwettbewerb mit elf Teams für die Baudirektion des Kantons Zürich im Auftrag des Amtes für Landesplanung und Natur, der Universität Zürich und der ETH Zürich
– 1. Rang: Itten + Brechbühl, Basel, mit WTM Engineers, Berlin, und gb consult, Basel
– 2. Rang: Ruprecht Architekten, Zürich, Blue Architects, Zürich
– 3. Rang: Wellmann Architekten, Zürich
– 4. Rang: Marte.Marte Architekten, Weiler (A)
– 5. Rang: Ken Architekten, Zürich

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen