Das Siegrprojekt von Enzmann Fischer Partner Fotos: Enzmann Fischer Partner

Schulzentrum Meilen: «Resultat jahrelanger Clusterforschung»

Enzmann Fischer Partner gewinnen den Umbau und die Erweiterung des Schulzentrums Allmend in Meilen. Julian Sefirow beantwortet unsere drei Fragen.

Enzmann Fischer Partner gewinnen den Umbau und die Erweiterung des Schulzentrums Allmend in Meilen. Julian Sefirow beantworten unsere drei Fragen.

Was ist die Erfindung am Siegerprojekt?
Julian Sefirow: Eine Kernidee des Projekts zeigt sich in der Ausbildung der Cluster. Hierbei handelt es sich um ein Thema, dass im Büro schon seit Jahren erforscht und studiert wird. Umso mehr freut es uns diese Überlegungen realisieren zu können. Die Cluster stellen sich als Einheit von Klassenzimmer zusammen mit Gruppenräumen und der Lernlandschaft dar. Innerhalb dieser multifunktionalen Arbeitsräume können verschiedene räumliche Anordnungen und Beziehungen flexibel, einfach und schnell realisiert werden. Dadurch werden vielfältige Möglichkeiten der Raumzuteilung und -nutzung im Zusammenhang mit klassenübergreifenden Projekten und zeitgemässen Unterrichtsformen geschaffen. Das Abtrennen kleinerer Einheiten erfolgt mittels mobiler Trennwände, Faltwände oder Vorhänge.

Wie verhält sich das Projekt zur Umgebung?
Der akzentuierte Anbau der Primarschule schafft einen neuen, gefassten Platz, der durch den räumlichen Zusammenhang mit dem bestehenden Pausenbereich das neue Zentrum der Anlage bildet. Gleichzeitig fügt sich der Baukörper selbstverständlich in den bestehenden Kontext ein und schliesst das Ensemble im Norden campusartig ab.
Mit dieser städtebaulichen Massnahme wird der, durch die Setzung der neunziger Jahre Gebäude entstanden, Unruhe entgegengewirkt. Somit erfolgt eine Rückbesinnung auf die klaren Strukturen und Hierarchien der, von Oskar Bitterli erbauten, ursprünglichen Anlage von 1964.
Im obersten Geschoss, mit direktem Blick auf den Zürichsee, zeigt sich der Mehrzwecksaal als Abschluss, als Krone des Primarschulhauses. Durch die Ausbildung, die eine Referenz an das inventarisierte Hallenbad des Architekten Ernst Gisel darstellt, und die Positionierung wird die Weite der Landschaft erfahrbar und somit ein überregionaler Bezug geschaffen.

Wo lagen die grössten Schwierigkeiten im Wettbewerb?
Auf der Ebene des Raumprogramms erwies sich das Bereitstellen von Räumlichkeiten, unter Berücksichtigung der bestehenden Strukturen, welche die Anforderungen zeitgemässer pädagogischer Konzepte abdecken und das Optimieren und Konzentrieren der verschiedenen Nutzerströme als sehr anspruchsvoll.

Umbau und Erweiterung Schulzentrum Allmend, Meilen

Projektwettbewerb im selektiven Verfahren für acht Teams (davon drei Nachwuchsteams) für die Schule Meilen

1. Rang: Enzmann Fischer Partner, Zürich
2. Rang: Fiechter & Salzmann Architekten, Zürich
3. Rang: Joos & Mathys mit Imhof & Nyffeler Architekten, Zürich

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen