Die Schulanlage ‹ Mühlematt › will die Gemeinde Belp nun doch abbrechen. (Foto: Schär Burri Architekten)

Schule der Zukunft? Danke, nein.

Die Berner Vorortsgemeinde Belp muss eine Schulanlage erneuern. Eine Sanierung lehnt die Gemeindeversammlung aus fragwürdigen Gründen ab – und für den grossen Wurf fehlt im Wettbewerb der Mut.

Belp ist vielen vor allem bekannt als Standort des Stadtberner Flughafens, besungen von Patent Ochsner: «Bälpmoos – spick mi furt vo hie». Doch stimmt vor allem das Gegenteil: Es ‹spickt› viele nach Belp, entsprechend wurde und wird viel gebaut. Längst gehört das einstige Bauerndorf zu den grösseren Berner Agglomerationsgemeinden. Die Bevölkerungszahl wächst – 2020 lag sie bei 11 603 – und bringt die Infrastruktur an ihre Kapazitätsgrenzen. Die ‹Mühlematt› ist eine von drei gemeindeeigenen Schulanlagen. Sie wurde Ende der Fünfzigerjahre gebaut und stammt aus der Feder des Berner Architekten Ernst Balmer. Sie ist ein typisches Kind ihrer Zeit, nicht das allerhübscheste, aber durchaus mit Qualität, was sich auch im Denkmalpflege-Inventar spiegelt: Es stuft die wesentlichen Teile der Anlage als ‹erhaltenswert› ein. Auch wenn die Bauten heute merklich gealtert sind, scheinen sie in ihrer Grundsubstanz gut und entwicklungsfähig. Alles muss weg Das sahen auch die in Auftrag gegebenen Studien und die politischen Verantwortlichen so. Doch an der Gemeindeversammlung stimmte eine Mehrheit der 232 Personen – 2,8 Prozent der stimmberechtigten Bevölkerung – für den Antrag eines Komitees, das den Komplettersatz der Anlage forderte. Dies mit der Argumentation, dass die heutige Grundstruktur zu wenig an die neuen Bedürfnisse anpassbar sei und dass man der zwischenzeitlich entdeckten Naphthalin-Problematik mit einer Sanierung nicht beikommen könne. Damit war das Schicksal des Bestands besiegelt: Abbruch. Ein befremdlicher Entscheid in einer Zeit, in der das Wiederverwenden von Bauten und Bauteilen mit Blick auf die graue Energie ( nicht ‹blaue› Energie, wie es im Versammlungsprotokoll steht ) in den Fokus gerückt ist. Somit musste der Projektwettbewerb unter der Prämisse ‹Komplettersatz› durchgeführt werden. ###Media_2### Siegr...
Schule der Zukunft? Danke, nein.

Die Berner Vorortsgemeinde Belp muss eine Schulanlage erneuern. Eine Sanierung lehnt die Gemeindeversammlung aus fragwürdigen Gründen ab – und für den grossen Wurf fehlt im Wettbewerb der Mut.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?