Rückschritt statt Kontinuität

Obwohl Huber Waser Mühlebach nachweisen, dass sich ein Teilerhalt des schützenswerten Altersheims aus den 1960er-Jahren lohnt, hat sich die Jury für den Abbruch entschieden.

Obwohl Huber Waser Mühlebach nachweisen, dass sich ein Teilerhalt des schützenswerten Altersheims aus den 1960er-Jahren lohnt, hat sich die Jury für den Abbruch entschieden.

Um den Erhalt eines Schlüsselwerks des Architekten Walter Rüssli hat sich im Vorfeld des Projektwettbewerbs bereits Widerstand formiert. Gegen die Abbruchpläne der Stadt Kriens hat die «IG Baukultur der Moderne Zentralschweiz» interveniert. Die Interessengemeinschaft, ins Leben gerufen durch die Zentralschweizer Berufsvereine BSA, SIA, SWB und den Innerschweizer Heimatschutz, forderte den Erhalt des Wohnturms und der Kapelle und ein Fachpreisgericht, das über die erforderliche Erfahrung im Umgang mit schützenswerten Bauten verfügt. In der Ausschreibung wurde nur bedingt darauf eingegangen. Immerhin wurde es den Teilnehmern freigestellt, den Bestandesbau in ihren Entwurf zu integrieren. ###Gallery### Uneinige Jury Nun hat sich das Preisgericht nicht nur gegen den Erhalt, sondern auch für ein städtebaulich und formal nicht vollständig überzeugendes Projekt entschieden, wie sie selbst schreibt. Sie hat es sogar einem Projekt vorgezogen, das durch seine «sorgfältige Lektüre des Ortes» besticht un...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
Mehr erfahren

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch