Visualisierung Rheinpromenade

Rheinpromenade Basel: «Mit dem Rhein fliesst die Landschaft durch die Stadt.»

Hager Landschaftsarchitektur gewinnt den Projektwettbewerb für die Rheinpromenade in Kleinbasel. Guido Hager wählt für Hochparterre eine Visualisierung und einen Plan aus und beantwortet unsere drei Fragen.


Was ist die Erfindung am Siegerprojekt?
Guido Hager: Mit dem Rhein fliesst die Landschaft durch die Stadt und nimmt natürliche Elemente mit den Kiesbänken am Gleithang mit. Von der Stadt aus verdichtet sich die Promenade als zweireihige Baumallee, die Strassen werden als Zäsuren in die Allee und als Treppenanlagen in die Böschungen eingeschrieben. Die Altstadt wird mit einer grosszügigen Treppenanlage zusätzlich akzentuiert. Die Erfindung leitet sich aus dem natürlichen und architektonisch/städtebaulichen Bestand ab.

Wie verhält sich das Projekt zur Umgebung?
Einerseits nimmt das neue Kleinbasler Rheinufer den Bestand auf und arbeitet mit ihm, andererseits setzt es sich vom Grossbasler Prallhang ab, der mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Abschnitten von Promenaden, niederen und hohen, verschiedenartigen Mauern und auch Wiesenböschungen viel dynamischer wirkt - und als Prallhang auch in der Realität ist.

Wo lagen die grössten Schwierigkeiten im Wettbewerb?
Einige Uferabschnitte funktionieren ganz gut, andere sind der Bevölkerung lieb geworden, auch wenn sie nicht so toll ausschauen und wieder andere sind erst kürzlich saniert worden. Da gibt es schon Hemmungen. Spannend war es, die unterschiedlichen Nutzergruppen zu berücksichtigen und sie nicht gegenseitig auszuspielen. Denn der grösstmögliche Nutzen des neuen Ufers wird nach der Sanierung über die Akzeptanz der Planung entscheiden.

Rheinpromenade Kleinbasel
Ideen- und Projektwettbewerb im selektiven Verfahren mit 16 Architektenteams für den Kanton Basel-Stadt.
- 1. Preis: Hager Landschaftsarchitektur, Zürich, mit Staubli Kurath & Partner, Ingenieure, Zürich, und Kontextplan, Bern.
- 2. Preis: vetschpartner Landschaftsarchitekten mit Nussbaumer Trüssel Architekten und Gestalter, Basel.
- 3. Preis: Klötzli Friedli Landschaftsarchitekten, Bern, mit WAM PARTNER Planer und Ingenieure, Solothurn, und Wiederkehr und Partner, Lichtplanung, Spiez.
- 4. Preis: Rüdisühli Ibach Architekten, Basel, mit Stauffenegger + Stutz visuelle Gestalter, Basel, und Andreas Tremp Landschaftsarchitekt, Zürich.
- 5. Preis: Mettler Landschaftsarchitektur, Gossau/Berlin, mit conceptlicht at, Mils/Innsbruck, Andreas Geser Landschaftsarchitekten, Zürich.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen