Rettet den offenen Wettbewerb!

Der offene Wettbewerb ist vom Aussterben bedroht. Obwohl er das bewährteste, fairste und günstigste Verfahren ist, verschwindet er. Dagegen kämpfen wir.

Der offene Wettbewerb ist vom Aussterben bedroht. Obwohl er das bewährteste, fairste und günstigste Verfahren ist, verschwindet er. Dagegen kämpfen wir.

Als die Gemeinde St. Margrethen im Januar letzten Jahres nach mehreren Wochen ohne neue offene Wettbewerbe einen solchen ausschrieb, mussten Verkehrspolizisten ein grösseres Chaos verhindern. Auf einem überfüllten Parkplatz installierte man eine Lautsprecheranlage, um die sich mehrere hundert Architektinnen und Architekten scharten. Einige kletterten auf das nahe Flachdach, um einen besseren Blick zu bekommen. Die Gipsmodelle, die man den Teilnehmenden abgab, füllten einen ganzen Lastwagen – es waren dennoch zu wenige da. Ein Jahr später: Die Stadt St. Gallen erwartet für ihren neuen Dreifachkindergarten an der Iddastrasse sogar 200 Projekteingaben – ein neuer Rekord. «Es droht uns der Wettbewerbsinfarkt», fasst Stadtbaumeister Hansueli Rechsteiner zusammen. Es lässt sich nicht wegdiskutieren: Die Bauwilligen, die noch offene Wettbewerbe durchführen, werden überrannt. 2013 gab es 86 offene Wettbewerbe. Die Zahl ist kontinuierlich gesunken und hat sich bei etwa 50 eingependelt. Dabei hat nicht ...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch