Visualisierung auf der Strassenseite an der Heinrichstrasse Fotos: Jonas Wüest

Primarschule, Kindergarten, Bibliothek, Quartierhaus und Turnhalle

Jonas Wüest gewinnt den offenen Projektwettbewerb auf Schütze-Areal in Zürich.

Zürich-West wächst. Damit nimmt auch die Zahl der Schülerinnen und Schüler zu. Im Kreis 5 auf dem Schütze-Areal, das nun vom Kanton wieder an die Stadt Zürich zurückgefallen ist, bietet sich die Chance ein neues Schulhaus einzurichten, weil die kantonale Berufsfachschule auszieht. Nicht nur ein Schulhaus will die Stadt bauen, nein, auch einen Park, eine öffentliche Bibliothek, eine Turnhalle, ein Quartierhaus und einen Kindergarten. Dabei soll das Berufsschulhaus stehen bleiben und zu einem Primarschulhaus angepasst werden. Eine stimmige Anlage war gesucht und sogar noch Reserve für spätere Verdichtung vorzusehen.


Gewonnen hat den offenen Projektwettbewerb Jonas Wüest. Er verdichtet, sprich baut alles Neue direkt ans bestehende Schulhaus, womit viel Park übrig bleibt. «Das Projekt hat kaum ein Gramm Fett und hatte alle Programmteile sinnvoll ineinander verflochten», schreibt die Jury zusammenfassend. Jede Gebäudeseite erhält einen Eingang zu den einzelnen Nutzungen. Dicht und kostengünstig ist der Entwurf. Laut Jury überzeuge das Projekt soziokulturell, indem es durch die Vereinigung von Schule, Bibliothek und Quartierhaus unter einem Dach Begegnung fördere und die Nutzung von Synergien ermögliche.

Schütze-Areal, Zürich

Projekttwettbewerb im offenen Verfahren mit 42 Teilnehmern für die Stadt Zürich

1. Rang

Jonas Wüest Architekten, Zürich; Mitarbeit: Tamara Schubiger, Jonas Wüest

2. Rang

Blättler Dafflon Architekten, Zürich

3. Rang

Rudolf Moser, Zürich

4. Rang

atelier 10:8, Zürich

5. Rang

Conen Sigl Architekten, Zürich

6. Rang

Wildrich Hien Architekten, Zürich

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen