Redaktor Axel Simon würde im neuen ZZM sogar gerne zum Zahnarzt gehen.

Paradigmenwechsel im Architektur­wettbewerb

Das Siegerprojekt für das Zentrum für Zahnmedizin in Zürich vereint Klimavernunft und Architektur. «Bald wird kein Wettbewerb mehr anders zu gewinnen sein», schreibt Axel Simon.

Subtil fügen die Gebäude das grosse Programm ins geschützte Ortsbild von Zürich-Hottingen. Mehrteilige Baukörper knicken durch die Körnung des Quartiers, formen mal ein S oder ein H, eine Acht oder eine römische Drei. Die Fassaden nehmen die 1930er- oder 1950er-Jahre feinsinnig auf, verschmelzen mit dem Bestand zum Ensemble. Ungefähr so lassen sich die Entwürfe für das Zentrum für Zahnmedizin (ZZM) beschreiben. Dort, wo heute das Kinderspital steht, soll für 200 Millionen ein international bedeutsamer Spitzenstandort für Zahnmedizin, Forschung und Ausbildung entstehen. Dreizehn Wettbewerbsbeiträge liefern das, was die Architekturwelt an der Schweiz so liebt: Angemessenheit, Bezüge, Referenzen. Nur ein Entwurf nicht: Ein Quader, so scheint es, ist von weit oben ins Modell gefallen. Sein Volumen erinnert an den Neubau des Zürcher Kunstmuseums, misst jedoch in der Länge zehn Meter mehr. Man stellt sich die irritierten Blicke in der Jury vor, die gerunzelten Stirnen, vielleicht ein etwas zu lautes Lachen. Gefolgt von langen Diskussionen über diesen scheinbar beziehungslosen Klotz. Bis dieser den Wettbewerb gewinnt. Alle Hebel umgelegt Anders, als sich vermuten liesse, ist die Gradlinigkeit des Projekts ‹Light Rack› nicht Ergebnis eines übersteigerten Formwillens. Es bildet Räume, schafft Platz für einen Quartierpark und gehorcht allen Grundsätzen der Klimavernunft: kompakter Baukörper, Zwischenklima im bepflanzten Atrium mit Regenwassernutzung, flexible Gebäudestruktur, Holztragwerk, Photovoltaik auf Dach und an Fassade, dazu Kaltluftströme und Hangwasserkühlung. Ach ja: Der Entwurf war einer der günstigsten. Kein Thema des nachhaltigen Bauens lässt er aussen vor, alle Klimahebel legt er um. Schon bei der Vorprüfung seien fast alle Ampelbewertungen auf grün gesprungen, das passiere sonst kaum. Das Bemerkenswerteste aber lässt sich nicht in Zahlen oder Farb...
Paradigmenwechsel im Architektur­wettbewerb

Das Siegerprojekt für das Zentrum für Zahnmedizin in Zürich vereint Klimavernunft und Architektur. «Bald wird kein Wettbewerb mehr anders zu gewinnen sein», schreibt Axel Simon.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?