Mit einer hölzernen Verandaschicht präsentieren sich die beiden Häuser auf der Rückseite.

Neue Veranda vor alten Mauern

Horisberger Wagen Architekten gewinnen den Wettbewerb für die Sanierung der Wohnhäuser «Untere Halde» 5 und 7 in Baden. Auf der Gassenfront bleibt der Ausdruck der beiden spätmittelalterlichen Gebäude erhalten. Rückseitig verleiht ihnen eine hölzerne Verandaschicht ein neues Gesicht. Detlef Horisberger beantwortet unsere drei Fragen.



Was ist die Erfindung am Projekt?
Detlef Horisberger: Für die beiden spätmittelalterlichen Häuser Untere Halde 5 und 7 – ein Haus steht unter Denkmalschutz das andere nicht – entwickelten wir zwei unterschiedliche Interventionsstrategien mit der Absicht eine vielfältige Auswahl an Wohnungstypen zu erhalten. Im Haus 5 wird die vorhandene Struktur weitgehend belassen und bereinigt. Hingegen wird das Haus 7 durch die Einführung eines neuen Treppenhauses tiefgreifend umorganisiert. Die internen bestehenden Brandmauern waren bei beiden Häusern bestimmend für die räumliche Organisation. Bei allen Wohnungstypen interessierte uns die räumliche Beziehung von Gassen- und Grabenseite als wesentliches Merkmal an diesem Ort.

Wie verhält sich das Projekt zur Umgebung?
Die gassenseitigen Fassaden werden grundsätzlich erhalten, respektive instandgesetzt. Sie nehmen sich in ihrer Farbigkeit gegenüber dem heutigen Zustand zurück. Eine prägnante hölzerne Verandaschicht auf der zur Limmat gewandten Grabenseite lässt die Gegenwart Ausdruck finden. Die Holzstruktur wird in Anlehnung an die umliegenden Anbauten lediglich vorangestellt und verwebt sich dadurch selbstverständlich in den Kontext. Zugleich bleibt die Eingriffstiefe in die historische Bausubstanz der ehemaligen Stadtmauer minimal.

Wo lagen die grössten Schwierigkeiten?
Das Verstehen der bestehenden komplexen Grundriss- und Raumstrukturen sowie des umfassenden, sich zuweilen widersprechenden Anforderungskatalogs stellte uns vor eine grosse Herausforderung. Verlangt waren unter anderem ein möglichst substanzschonender denkmalpflegerischer Umgang, kostengünstige Mieten für zeitgerechten Wohnraum oder hindernisfreies Bauen und Brandschutz. Fragestellungen über die Angemessenheit und Umsetzbarkeit verschiedenster Entwurfskonzepte standen zu Beginn im Zentrum der Diskussion.

Sanierung Wohnhäuser Untere Halde 5 und 7, Baden

Projektwettbewerb mit Präqualifikation mit sechs Architekturbüros für die Stadt Baden.
– 1. Rang: horisberger wagen architekten, Zürich
– 2. Rang: Peter Moor Architekt, Zürich
– Weitere Teilnehmer: Losinger Architekten, Zürich; Eins zu Eins, Aarau; Ernst & Humbel, Zürich; d/a/x Atelier für Architektur, Zürich

Kommentare

Catherine Rutherfoord 07.02.2012 17:47
Wow, so schön, elegant und liebevoll.
hane fischer 10.02.2012 21:26
.....gell catherine....
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen