Situationsmodell

Mondäne Weitläufigkeit

Singer Baenziger gewinnen die Weiterentwicklung der Alterssiedlung Arbon. Die Jury lobt eine Weiterführung, ohne gefällig zu wirken.


Das junge Architekturbüro Singer Baenziger aus Zürich gewinnt den Studienauftrag für die Weiterentwicklung der Alterssiedlung Arbon. Gesucht war eine kohärente Lösung für verschiedene Bedürfnisse der nebeneinander liegenden Häuser Stoffel und Bellevue: Beim Haus Stoffel vermisst man einen attraktiven Gemeinschaftssaal und einen Bezug zum belebten Aussenraum, beim Haus Bellevue gibt es einen Mangel an Parkplätzen, der durch eine Sammelgarage behoben werden könnte. Weiter wünschte sich die Stiftung eine gedeckte Verbindung der beiden Häuser und einen volumetrischen Vorschlag für zusätzliche Wohnungen.

Am prämierten Vorschlag von Singer Baenziger überzeugte vor allem der Aussenraum, der sich «gleichsam einer weichen, ordnenden Textur» zwischen die unterschiedlichen Gebäude lege. Durch diese Intervention entstehe ein differenziertes, sozialräumlich gegliedertes Freiraumgefüge, das durch Übersichtlichkeit Vertrauen schaffe, schreibt die Jury. Ermöglicht werde diese «mondäne Weitläufigkeit»  durch die völlige Ausgliederung der Parkierung in die Tiefgarage.
Als «kommunikativen Drehpunkt inmitten der umgebenden neu gestalteten Gartenlandschaften» beschreibt das Preisgericht den neuen eingeschossigen Saal, den Singer Baenziger unmittelbar neben dem Eingang ins Haus Stoffel platzieren. Obwohl das Gebäude «kraftschlüssig mit dem Bestand verbunden» sei und die schwere Materialität des Bestandes aufnehme, zeige es eine überraschende Leichtigkeit und Eleganz.
Gelobt wird schliesslich auch der Vorschlag für eine Erweiterung mit zusätzlichen Wohnungen: hier führten die Verfasser städtebaulich «eine sichere Hand», die sowohl die bestehende Erschliessung als auch die vorhandende Volumetrie geschickt miteinbeziehe. Durchgängig gelinge den Architekten eine respektvolle Weiterführung des Bestands, ohne jemals gefällig zu wirken.

Weiterentwicklung Häuser Stoffel und Bellevue, Arbon
Studienauftrag im Dialogverfahren für die Stiftung Alterssiedlung Arbon
Fachjury: Heidi Stoffel, Christian Matt, Kay Kröger
– Empfehlung zur Weiterbearbeitung: Singer Baenziger Architekten, Zürich
Weitere Teilnehmer:
– keiserwerk AG, Arbon
– alex buob AG, Rorschacherberg
– Lorenz Architekten, Basel
– kimlim architekten, St. Gallen
– Blatter + Müller, Zürich

Die Genossenschaft Alterssiedlung Arbon lädt an folgenden Terminen zur Ausstellung ein:
Freitag, 4. Dez. 2015 16.00 – 19.00 Uhr
Samstag, 5. Dez. 2015 10.00 – 12.00 Uhr
Sonntag, 6. Dez. 2015 10.00 – 12.00 Uhr

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen