Situationsmodell

Mehr als eine Brücke

In Kriens soll eine Brücke entstehen, welche die Autobahn fast zum Verschwinden bringt. Das Team von ACS Partner, Hager Partner und Mathys und Stücheli Architekten gewinnt den Wettbewerb.

Um den Engpass auf der Autobahn A2 / A 14 zu beseitigen und das Stadtzentrum Luzern vom Durchgangsverkehr zu entlasten, hat das Bundesamt für Strassen das Projekt «Bypass Luzern» entwickelt. Als Teilprojekt soll auch die Grosshofbrücke in der Gemeinde Kriens neu gestaltet werden. In Zukunft aber wird die Brücke mehr als eine Brücke sein, denn es galt, ein «neues Eingangstor für Kriens mit vielseitigen Nutzungen», einen «Katalysator für weitere Entwicklungen» zu gestalten. Von den acht eingereichten Vorschlägen des Projektwettbewerbs hat die Jury das Projekt der Planergemeinschaft von ACS Partner, Hager Partner und Mathys und Stücheli Architekten zum Sieger erkoren. Ihr Vorschlag, ein sogenanntes «Brückenhaus» mit einem Park auf dem Dach zu bauen, werde der Gegend beim Eichhof ein einladendes neues Gesicht geben, schreibt die Jury. Das Projekt erscheine als Bergsturzkegel, der sich ins flache Vorland ergiesse und die Autobahn soweit einschütte, wie das nur möglich sei: Das Verkehrsbauwerk we...
Mehr als eine Brücke

In Kriens soll eine Brücke entstehen, welche die Autobahn fast zum Verschwinden bringt. Das Team von ACS Partner, Hager Partner und Mathys und Stücheli Architekten gewinnt den Wettbewerb.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch