Längsschnitt

Innovative Strukturen

Nomen est omen: Beim Wettbewerb für den Innovationspark in Biel gehen sämtliche Preise an junge Büros. Zurecht.

Der Spielraum war zumindest städtebaulich beschränkt. Die geforderten Nutzflächen ergaben in Kombination mit Parzellengrösse und Masterplan quasi automatisch die Umrisse des Neubaus des Innovationsparks in Biel: ein langgestrecktes, fünfgeschossiges Volumen mit spitzer Ecke im Süden. Ohne Abstriche waren die Anforderungen offenbar aber auch so nicht zu erfüllen, empfahl die Jury in ihren Schlussbetrachtungen doch nicht nur eine Überprüfung des Raumprogramms, sondern regte auch Ausnahmeregelungen in der Gebäudehöhe und bei den Dachaufbauten an. Der latenten Überfrachtung des Raumprogramms scheinen denn auch die wenigen Mängel geschuldet, die die Jury im erstrangierten Projekt ausmacht und die sich vor allem in zu knapp bemessenen Erschliessungsflächen äussern. Ansonsten holt das Projekt aus dem beschränkten Gestaltungsfreiraum das Maximum an Architektur heraus, was heisst: einen charaktervoller Auftritt gegen aussen, eine innovative, ebenso klare wie räumlich reichhaltige Struktur im Innern.&n...
Innovative Strukturen

Nomen est omen: Beim Wettbewerb für den Innovationspark in Biel gehen sämtliche Preise an junge Büros. Zurecht.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch