Reformierte Kirche in Sarnen von 1960 mit frei stehendem Glockenturm, Foyer und Kirchenraum. Sie soll ersetzt werden. (Foto: Dominique Marc Wehrli)

Im Anfang war die Begegnung

Die kleine reformierte Gemeinde will in Sarnen ihre Kirche neu und grösser bauen. Wie kommt es dazu, wo doch das Religiöse im Rückzug ist? Nach dem Wettbewerb ist die Kirchgemeinde jedenfalls euphorisch.

Jürg Rothenbühler benutzt das ‹Ich› nicht, lieber redet er mit ‹Wir›, zumindest wenn es um seine kirchliche Aufgabe in Sarnen geht. Trotzdem, wer etwas über den geplanten Abbruch der reformierten Kirche erfahren will, kommt an ihm als Person nicht vorbei. Als stellvertretender Präsident der Reformierten Kirchgemeinde Obwalden leitet er das Neubauprojekt und bezieht möglichst alle in die Planung mit ein, besonders auch ‹seine› Gemeinde – 70 Personen haben an einem Mitgestaltungsabend teilgenommen. Ihm, der auf alle zugeht, ist es auch zu verdanken, dass die Kirchgemeinde einen Projektwettbewerb im offenen Verfahren für das neue Begegnungszentrum ausgeschrieben hat. Ursprünglich war nur ein selektives Verfahren vorgesehen. Ganz offen  Rothenbühler ist ausgebildeter Architekt, und ich lernte ihn am Swiss Public Real Estate Forum 2020 kennen. An dem Kongress betreute er einen Ausstellerstand, denn er leitet beruflich eine Firma namens Premoco System, die in der ganzen Schweiz Gebäude für Bahntechnik aufstellt. Er kam auf mich zu, nachdem ich auf der Bühne ein Plädoyer für den offenen Wettbewerb gehalten hatte. «Genau so ein Verfahren werden wir auch durchführen», prophezeite er gleich zur Begrüssung. Später ging er zum beauftragten Wettbewerbsbegleiter Pius Wiprächtiger, bei dem er auf offene Türen für das Anliegen stiess. Der übrigens lobt rückblickend das Verfahren. Trotz der ‹nur› 24 Abgaben sei das Niveau hoch gewesen. Lediglich fünf Projekte hätten sie als Jury im ersten Rundgang ausscheiden müssen. Kirchenbesuch, unangemeldet  Ein Donnerstagnachmittag im Januar. Ich besuche die reformierte Kirche am Rande von Sarnen, noch steht sie. 1960 haben sie Rolf Gutmann und Felix Schwarz als Erstling gebaut. Bekannter sind sie 15 Jahre später mit ihrem Basler Stadttheater geworden. Die Anlage zeigt sich bescheiden, man denkt an di...
Im Anfang war die Begegnung

Die kleine reformierte Gemeinde will in Sarnen ihre Kirche neu und grösser bauen. Wie kommt es dazu, wo doch das Religiöse im Rückzug ist? Nach dem Wettbewerb ist die Kirchgemeinde jedenfalls euphorisch.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?