Das Schulhaus Leutschenbach war nicht teurer als andere. Fotos: Christian Kerez

Günstig pro Klassenzimmer

Christian Kerez stört sich am «Kerezʼschen Dilemma», einem Begriff, 
den Hochparterre Wettbewerbe im Kommentar «Einbruch der Nüchternheit» zum Zürcher Schulhausbau verwendet hat.

Obwohl ich den Kommentar über die Einöde im Zürcher Wettbewerbswesen gut, wichtig und zutreffend finde, möchte ich zum «Kerezʼschen Dilemma» Stellung beziehen, weil dieses mitverantwortlich sein soll an der gegenwärtigen Langeweile. Das Schulhaus Leutschenbach wurde vor zwölf Jahren eingeweiht. Seither wird immer wieder darauf hingewiesen, dass es viel teurer als die allermeisten Schulhäuser in Zürich sei. Diese Aussage entspricht nicht den Tatsachen. Auf eine Unterrichtseinheit gerechnet ist es im Vergleich zu anderen Schulen aus der gleichen Zeit im unteren Drittel der Erstellungskosten. Es ist zwar richtig, dass es einen etwas höheren Kubikmeterpreis aufweist, doch ist es auch effizienter organisiert, besteht somit auch aus einem kompakteren Volumen. Somit hat es durch das viel kleinere Volumen zwar einen höheren Kubikmeterpreis, kostete aber deshalb den Steuerzahler trotzdem weniger als die meisten Schulen der Stadt aus dem gleichen Zeitraum. Das Schulhaus Leutschenbach wirkt vielleicht...
Günstig pro Klassenzimmer

Christian Kerez stört sich am «Kerezʼschen Dilemma», einem Begriff, 
den Hochparterre Wettbewerbe im Kommentar «Einbruch der Nüchternheit» zum Zürcher Schulhausbau verwendet hat.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
Mehr erfahren

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch