Zwei Vierspänner bilden einen gemeinschaftlichen Hof. Fotos: Adrian Streich Architekten

Grundrisskunde

Adrian Streich offenbart am Siegerprojekt für die Green City, wie ein Haus kollektiv bewohnbar wird.

Seit einem Jahrzehnt entwerfen wir Wohnungen. Noch vor fünf Jahren hatte ich gedacht, wir kommen im Wohnungsbau nicht mehr weiter, denn die gleichen Themen kehren immer wieder. Inzwischen sehe ich, dass der Reichtum doch grösser wird. Auch traditionellere Baugenossenschaften nehmen sich ein Vorbild an der Genossenschaft Kraftwerk 1 und wagen neue Wohnformen.Splitlevel verbindetFür den Wettbewerb auf dem Manegg-Areal war das Raumprogramm ambitioniert, und im Widerspruch dazu waren die Bedingungen zu eng. Deshalb haben wir den Winkel abgeändert, den Diener & Diener im städtebaulichen Konzept noch vorgegeben haben. Wir wollen als Abschluss zum Spinnereiplatz, wo das einzige historische Gebäude des Areals stehen bleiben wird, ein kräftigeres Volumen auf das Baufeld stellen. Zweitens hat unser Beitrag eine besondere innere Welt, obwohl im Gegensatz zu unseren Projekten Lienihof und Kraftwerk 2 die Grundstruktur einfach ist (siehe hochparterre.wettbewerbe 5/2008). Zwei Vierspänner sind um einen Hof gele...
Grundrisskunde

Adrian Streich offenbart am Siegerprojekt für die Green City, wie ein Haus kollektiv bewohnbar wird.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch