Das Sieger-Fünfeck im Modell Fotos: phalt Architekten

Fünfeck mit Mehrwert

Neubau für die Kinder- und Jugendpsychiatrie Liestal: phalt Architekten gewinnen am steilen Hang mit einem nur viergeschossigen Fünfeck mit Patio.

Die eigentliche Herausforderung stellte ein steiles Hanggrundstück mit über neun Metern Höhenunterschied dar: Ein Grundstücksrest, eingeklemmt zwischen Wäldchen und Bachlauf, zwischen Nachbarschaft und Haus C der Klinik. Bis zu sechs Geschosse schlugen die Architekten vor, um dem steilen Hanggrundstück Herr zu werden. Damit gelingt zwar ein schlanker Fuss im steilen Hang, zwingt aber im Innern zu viel treppauf und treppab. Erfolgreicher, und mit den betrieblichen Anforderungen besser in Einklang zu bringen, war die Beschränkung auf lediglich vier Geschosse, wie es phalt Architekten vorschlagen. Die grössere Abwicklung schafft zudem Raum für ein Patio, der als Rückzugsort willkommen ist, und für reichlich Tageslicht im Haus sorgt. Ein Mehrwert entsteht, und verhilft dem kleinen Haus zu einer bescheidenen Identität.


Noch ein Gedanke zur Form: Unter den fünf Preisträgern befinden nicht weniger als drei Projekte, die mit unregelmässigen Vielecken im Grundriss agieren; ihnen stehen sechs mehr oder minder stoisch rechteckige Projekte gegenüber. Man könnte Zeitgeist vermuten, zudem eher die jüngeren Büros zu dieser Form tendierten. Doch das Polygon ist in verzwickten Situationen leistungsfähiger, ermöglicht ein Sowohl-als-auch und entzieht sich leichter einer Vereinnahmung. Dem Wunsch der Bauherrschaft, dem Neubau für die Kinder- und Jugendpsychiatrie einen eigenständigen klinikfernen Auftritt zu ermöglichen, kommt die Form sicher entgegen. Die uninspirierte Fassade des Siegerprojekts hingegen erklärt sich damit nicht.

Neubau für die Kinder- und Jugendpsychiatrie, Liestal

Projektwettbewerb im selektiven Verfahren für Generalplanerteams mit 10 Teilnehmern (15 Bewerbungen) für die Psychiatrie Baselland

Fachpreisgericht: Thomas Jung, Luca Selva, Lukas Steuerwald, Daniel Wentzlaff

1. Rang

phalt Architekten, Zürich; Mitarbeit: Cornelia Mattiello-Schwaller, Mike Mattiello, Frank Schneider, Rogier Hustinx, Danile Ziolek; Baumanagement: Anderegg Partner, Bellach

2. Rang

Boegli Kramp Architekten, Fribourg

3. Rang

ds.architekten, Basel

4. Rang

Stump & Schibli Architekten, Basel

5. Rang

Chebbi | Thomet | Bucher Architektinnen, Zürich

Weitere Teilnehmer

Neff Neumann Architekten, Zürich

amrein giger architekten, Basel

Degelo Architekten, Basel

Rosenmund + Rieder Architekten, Liestal

Birchmeier Uhlmann Architekten, Zürich

Ausstellung noch bis am 11. April (Mo–So 8–17 Uhr) im Mehrzweckraum Haus B, Psychiatrie Baselland, Bienentalstrasse 7, Liestal

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen