Der zentrale Platz fasst die Bauten zusammen.

Fünf Häuser für einen Platz

Max Dudler Architekten gewinnen den Wettbewerb für das Areal der Zahnradfabrik in Rheinfelden. Fünf Bauten stehen um einen zentralen Stadtplatz zusammen.

Das Areal der Zahnradfabrik beim Bahnhof in Rheinfelden liegt brach. Wo früher die Gebrüder Grell AG fabrizierte, soll künftig gewohnt, gearbeitet und verkauft werden. Der Eigentümerin Anton Giess AG schwebt eine durchmischte Nutzung vor. Den Wettbewerb für die Überbauung gewinnen Max Dudler Architekten. Im Unterschied zu manch anderen Projekten schaffen die Sieger einen urbanen Ort. Sie setzen fünf verwandte Punkthäuser auf das Areal, die einen leicht erhöhten Stadtplatz bilden. Die Bauten nutzen die maximal mögliche Geschosszahl nicht aus und übernehmen die Höhe der Nachbarn, was zu gut proportionierten Zwischenräumen führe, so die Jury. Die Ziegelfassaden sind hell geschlämmt und klar gerastert, was die Homogenität der skulptural erscheinenden Baukörper unterstreiche. Die Gewerbeflächen sind von der Strasse her erschlossen, die Wohnungen über den zentralen Platz. Insgesamt überzeuge die schlüssige städtebauliche Idee, so die Jury. Kritisch sieht sie die Garagenzufahrt und die Parkgarage, die sie als untauglich bezeichnet.

Überbauung Areal Zahnradfabrik, Rheinfelden

Planungswettbewerb auf Einladung mit sechs Büros für die Anton Giess AG.
– 1. Rang: Max Dudler Architekten, Zürich
– 2. Rang: agps architecture, Zürich
– 3. Rang: Schneider & Schneider Architekten, Aarau
– 4. Rang: Buchner Bründler Architekten, Basel
– 5. Rang: Giuliani & Hönger Architekten, Zürich
– 6. Rang: Degelo Architekten, Basel

close

Kommentare

G. Rimmele 12.11.2013 14:07
Glück gehabt in letzter Minute. Muss das Büro Dudler doch noch nicht schliessen.
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen