Visualisierung

Enfilade von Gartenhöfen

Galli Rudolf und Wülser Bechtel Architekten gewinnen den Wettbewerb für die Genossenschaftssiedlung Klosterbrühl in Wettingen. Der Ersatzneubau soll ein Zeichen für preisgünstigen Wohnraum setzen.

«Wir ermöglichen mit günstigem Wohnraum primär finanziell schwächer Gestellten das Wohnen zu finanziell tragbaren Bedingungen.» Dieses Bekenntnis der Siedlungsgenossenschaft Lägern leitet den Jurybericht zum Ersatzneubau der Wohnsiedlung Klosterbrühl in Wettingen ein. Es ist eine Verpflichtung auf genossenschaftliche Werte in Zeiten des Wandels. Wie anderswo auch ersetzen die geplanten 230 Wohnungen nämlich alten und entsprechend preisgünstigen Wohnraum. Wie anderswo auch war die genossenschaftliche Demographie der Siedlung aber aus dem Gleichgewicht geraten: Ursprünglich als Familienwohnungen geplant und bewohnt, sind heute über sechzig Prozent der Wohnungen Einpersonenhaushalte, nur gerade in sechzehn Haushalten wohnen noch Kinder. Angesichts der unflexiblen Wohnungsgrundrissen und der erneuerungsbedürftigen Gebäudetechnik stellte sich eine Renovierung der Anlage aber als «nicht sinnvoll» heraus. Die Siedlungsgenossenschaft Lägern schrieb daher einen Generalplaner-Wettbewerb aus. Gesucht waren nachhaltige Neubauten mit preisgünstigen Mieten, die sowohl familienfreundliche wie auch altersgerechte Wohnungen beherbergen sollten. Auf dem Klosterbrühl will die grösste Wohnbaugenossenschaft des Kantons Aargauu «ein Zeichen für die zukünftige Entwicklung setzen».Mit dem ersten Rang zeichnete die Jury den Vorschlag der Arbeitsgemeinschaft von Galli Rudolf und Wülser Bechtel Architekten aus. Ihr Projekt entwickeln die Architekten aus dem «Gartenstadtkontext»: Die fünf langgezogenen Wohngebäude weichen etwas von der Parzellengrenze zurück und schaffen damit aussen liegende «Zugangshöfe», welche die Siedlung an die umliegenden Freiräume anbinden. Gleichzeitig enstehen zwischen den Bauten «Gartenhöfe» mit unterschiedlichen Charakter, die über ein Wegnetz zu einer Enfilade zusammengebunden sind. In der «differenzierten Umgebungsgestaltung und den dadurch expli...
Enfilade von Gartenhöfen

Galli Rudolf und Wülser Bechtel Architekten gewinnen den Wettbewerb für die Genossenschaftssiedlung Klosterbrühl in Wettingen. Der Ersatzneubau soll ein Zeichen für preisgünstigen Wohnraum setzen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?