Ansicht Veranda

Elegante Reminiszenz an die Garderobe

Der FCZ verlässt seine Trainingsanlage in Zürich-Brunau und zieht nach Schwamendingen. Den Wettbewerb für das neue Campus-Gebäude gewinnt Rolf Mühlethaler.

Die Stadt Zürich beabsichtigt, ein Teilareal der Sportanlage Heerenschürli in Zürich-Schwamendingen dem FC Zürich im Baurecht abzugeben. Dieser möchte dort den neuen FCZ-Campus mit einem Trainingszentrum für die erste Mannschaft (Super League), die FCZ Frauen (NLA) sowie die FCZ-Nachwuchsteams U15-U21 realisieren. Das Zürcher Amt für Hochbauten führte im Auftrag des FC Zürich einen Wettbewerb mit fünf eingeladenen Teams durch. Gewonnen hat ihn schliesslich der einzige Nicht-Zürcher im Teilnehmerfeld: Rolf Mühltehaler. 

Konstruktion

Der Berner Architekt schlägt einen Holzbau vor, der gemäss Jury sowohl ökonomisch wie ökologisch überzeugt. Der schmale Baukörper an der Stirnseite des zukünftigen FCZ-Trainingsfelds sucht die Einbindung ins orthogonale System der Sportanlage. Die Zweigeschossigkeit ermöglicht gleichzeitig eine einfache, sprich einleuchtende Orgnisation: Aufgeteilt in ein Sport- und ein Clubgeschoss punktete Mühlethaler auch in betrieblicher Hinsicht. «Das auskragende Dach schafft zudem rundum das Gebäude eine vielseitig nutzbare Veranda», lobt die Jury. «Mit seinem einfachen und elegant anmutenden Holzbau gelingt es Rolf Mühlethaler einerseits an die Tradition von bewährten Garderobengebäuden anzuknüpfen und andererseits in die farbige Welt der Sportanlage Heerenschürli einen feinen
Kontrast zu setzen.»

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen