Der Z-Grundriss ist die wichtigste Neuerung. 1. Rang im Wettbewerb für die Wohnüberbauung Katzenbach I + II, 2003.  Plan: Zita Cotti Fotos: Zita Cotti/Frank Zierau

Eine Reise durchs Wettbewerbsarchipel

Zürichs Amt für Hochbauten hat aus den 42 Wettbewerben der letzten zwölf Jahre eine Grundrissfibel zusammengestellt. Der Stadtwanderer fährt durch die 900 Seiten.

Zürichs Amt für Hochbauten hat aus den 42 Wettbewerben, die es zwischen 1999 und 2011 durchgeführt hat, eine Grundrissfibel zusammengestellt. Der Stadtwanderer fährt durch die 900 Seiten.In Zürich gibt es keine Leuchtturmprojekte. Wer diese Klage wiederkäut, hat nicht mitbekommen, dass keine andere Stadt mit dem Wettbewerb den Wohnungsbau so erfolgreich gefördert hat. Gefördert meint das Weiterentwickeln der Disziplin, die wir mit dem Sonntagswort Wohnkultur bezeichnen. Diese stetige Anstrengung strahlt übers Land hinaus. Das Wohnerfindungslicht leuchtet über der Stadt, und das Amt für Hochbauten ist sein strenger Hauswart.Wie bändigt man die Fülle 12-jähriger Wettbewerbsarbeit? Man füllt sie ab. Die Wettbewerbe sind chronologisch aufgereiht und von jedem Preisträger und weiteren Beiträgen die Situation und die «jeweils typischen Wohnungsgrundrisse» gezeigt. Man blättert. Doch wer etwas wiederfinden will, ist verloren. Denn wer nicht mehr weiss, bei welchem Wettbewerb der gesuchte Grundriss auftauchte, wird in der Fülle ertrinken oder auflaufen. Denn das Buch ist gar keine Fibel, es ist ein Reisebericht. Der grosse Dampfer Hochbauamt fährt durch das Grundrissmeer der Stadt und steuert die Inseln des Archipels Wettbewerb an. Er liefert das Logbuch der Fahrt und kartiert die Entdeckungen.Die Inseln der NeuerungenIch habe die Reise am Schreibtisch wiederholt und berichte nun von meiner Trockenfahrt. Zuerst verlor ich die Orientierung. Dann aber sagte ich mir: «Lass alles Wissen fahren. Es ist ein Irrglaube zu meinen, der Grundriss sei erfunden. Die alten Selbstverständlichkeiten sind nur noch Vorurteile.» Der Wohnungsgrundriss ist in Bewegung, ist aus dem rechtwinkligen Zweispännerkerker ausgebrochen, erlaubt sich Auswüchse, macht Kapriolen, spielt, hüpft, schlägt Purzelbäume, doch alles professionell diszipliniert und von der praktischen Vernunft an der k...
Eine Reise durchs Wettbewerbsarchipel

Zürichs Amt für Hochbauten hat aus den 42 Wettbewerben der letzten zwölf Jahre eine Grundrissfibel zusammengestellt. Der Stadtwanderer fährt durch die 900 Seiten.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?