Das Siegerprojekt Fotos: Siegerteam

Eine kleine Holzbrücke

27 Team versuchten sich am offenen Gesamtleistungswettbewerb.

Es musste eine Holzbrücke sein. Das schrieb der offene Gesamtleistungswettbewerb vor, den die Stadt Burgdorf zusammen mit der Berner Gemeinde Kirchberg organisierte. Die Brücke für Fussgänger und Velofahrer soll bereits im April 2013 eröffnet werden – zum Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest.
Gewonnen hat den Wettbewerb das Team mit den Bauingenieuren Marchand + Partner, den Architekten Arn + Partner und der Holzbaufirma Hector Egger mit einer Fachwerkbrücke. Sie zeichne sich durch filigrane und dynamische Gestaltung aus, schreibt die Jury. «Sie führt die Tradition der gedeckten Holzbrücken weiter ohne direkte formale und konstruktive Bezüge zu suchen.»

Holzbrücke Emme, Ey/Neumatt, Burgdorf

Gesamtleistungswettbewerb im offenen Verfahren mit 27 Teilnehmern für die Stadt Burgdorf und die Gemeinde Kirchberg

1. Rang: Bauingenieur: Marchand + Partner, Bern; Architektur: Arn + Partner, Münchenbuchsee; Hector Egger Holzbau, Langenthal

2. Rang: Schnetzer Puskas Ingenieure, Basel; Architektur: Marcel Baumgartner, Zürich; Brawand Zimmerei, Grindelwald

3. Rang: Burkhard & Lüthi Architektur, Zürich; Gruner + Wepf Ingenieure, Zürich; Holzbau: Bühlmann, Dietikon

– Zum Jurybericht auf der Seite der Stadt Burgdorf

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen