Sekundarstufenzentrum Burghalde in Baden: Zugang zur Schulanlage und zum Park.

Eine blaue Blume für Baden

Masswerk Architekten aus Zürich gewinnen den Projektwettbewerb für das Sekundarstufenzentrum Burghalde in Baden. Der Vorschlag «Blaue Blume» sei eine ortsbaulich stimmige Lösung mit gut austarierten Volumen, meint die Jury.

Masswerk Architekten aus Zürich gewinnen den Projektwettbewerb für das Sekundarstufenzentrum Burghalde in Baden. Der Vorschlag «Blaue Blume» sei eine ortsbaulich stimmige Lösung mit gut austarierten Volumen, welche den historischen Bauten wie auch dem zentralen Aussenraum gebührend Respekt zollen, schreibt die Jury. «Das Projekt besticht durch eine ausgeprägte Vernetzung der Schulbereiche auf allen Ebenen. Die schlüssig entwickelte Mitte mit den allgemeinen Räumen verspricht einen qualitativen Beitrag nicht nur für die Schule und das Quartier, sondern auch für eine breitere Öffentlichkeit», heisst im Jurybericht weiter. Die inneren Nutzungsverteilungen sowie die räumlichen Abläufe seien sorgfältig und umfassend erarbeitet und liessen einen guten, flexiblen Schulunterricht zu. Die Gestaltung der Gartenanlage beurteilt die Jury kritisch: Das Projekt gehe zuwenig auf die aktuell bestehende Anlage ein: «So wird der Baumbestand auf dem Hügel bei der Villa zugunsten der Sportanlagen gerodet und der Hang abgetragen, was vom Preisgericht als ein unverhältnismässig starker Eingriff beurteilt wird.»

Sekundarstufenzentrum Burghalde, Baden
Anonymer Projektwettbewerb im selektiven Verfahren für die Stadt Baden mit 24 Teilnehmern.
– 1. Rang: Masswerk Architekten, Zürich; Landschaft: Raymond Vogel Landschaften, Zürich; Bauingenieur: BlessHess, Luzern
– 2. Rang: Burkhard Meyer Architekten, Baden
– 3. Rang: Buchner Bründler Architekten, Basel
– 4. Rang: Allemann Bauer Eigenmann Architekten, Zürich
– 5. Rang: Berrel Berrel Kräutler Architekten, Zürich
– 6. Rang: Vetter Schmid Architekten und Beat Jaeggli Architekt, Zürich

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen