Der Neubau der taz soll zwischen traditionellen Berliner Block und den Solitärbauten aus der Zeit der IBA vermitteln. Fotos: E2A / Piet Eckert und Wim Eckert / Architekten

E2A bauen in Berlin

Die Zürcher Architekten Piet und Wim Eckert werden das neue «taz»-Haus in Berlin bauen. Dort sollen Redaktion und Verlag von 2017 an arbeiten.

Das Zürcher Architekturbüro E2A von Piet und Wim Eckert wird das neue «taz»-Haus in Berlin bauen. Das zuständige Preisgericht unter der Leitung der Münchner Architekturprofessorin Ulrike Lauber kürte den Entwurf von E2A zum Sieger des Wettbewerbs. Ihr Projekt wird nun an der Friedrichstrasse 20-22 in Berlin realisiert werden, wie die Zeitung aus der deutschen Hauptstadt meldet. «Der Gewinner ist unter sehr guten Arbeiten der Beste: Er bietet nicht nur hervorragende Arbeitswelten für die Mitarbeiter, sondern ist mit seiner Offenheit ein Angebot an den Stadtraum», erklärte Lauber den Juryentscheid. Der erste Preis ist mit 35 000 Euro dotiert. Die Brüder Eckert haben neben vielen anderen Projekten auch das Haus der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin entworfen. Mit der Architektenkammer Berlin hatte die «taz» einen nicht offenen Wettbewerb mit einem vorgeschalteten Bewerbungsverfahren vereinbart, der von der Berliner Architektin Ulrike Lickert betreut wurde. Aus den 310 Bewerbungen waren Mitte April 25 Architekturbüros ausgewählt worden. Im neuen Gebäude sollen Redaktion und Verlag von 2017 an arbeiten. Die Baukosten sind auf 19 Millionen Euro veranschlagt und werden von der «taz»-Genossenschaft finanziert.

Neubau für die taz, Berlin
Projektwettbewerb nach Präqualifikation mit 25 Teilnehmern für die taz Verlagsgenossenschaft
– 1. Rang: E2A Piet Eckert und Wim Eckert Architekten, Zürich; mit Schnetzer Puskas Ingenieure, Basel; Ernst Basler + Partner, Zürich
– 2. Rang: ARGE MARS Architekten + Architekturbüro Creutzfeldt, Berlin
– 2. Rang: heneghan peng architects, Berlin
Anerkennungen:
– Behnisch Architekten, Stuttgart
– Glass Kramer Löbbert Architekten, Berlin
– gpy arquitectos, Santa Cruz de Tenerife
– schulz & schulz architekten, Leipzig

Ausstellung: Forum Factory, Besselstraße 13-14, Berlin. 4.-17.9. (täglich von 10-20 Uhr)

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen