Die Erdöl-Vereinigung sucht «Ideen, Visionen und Konzepte» zur Tankstelle der Zukunft. (Screenshot: immer-in-bewegung.ch)

Die Tankstelle von morgen entwerfen

Die postfossile Gesellschaft ist eine Zeitfrage. Was heisst das für die Tankstelle von morgen? Nach Antworten sucht ein Designwettbewerb der Erdöl-Vereinigung.

Früher konnten nur Artistokraten reisen. Dann kam die Nachkriegszeit. Ferien und Autos für alle. Und Tankstellen im ganzen Land. Heute tanken wir sogar selbst Energie, wenn wir mal entspannen, so Auto sind wir geworden. Doch dann kommt die Klimakrise und auch wenn wir Jahr für Jahr noch immer mehr CO2 ausstossen: Die postfossile Gesellschaft ist eine Frage der Zeit.

Was heisst das nun für die Tankstelle der Zukunft? Gibt es bald noch mehr Shopping? In welchem Ambiente wollen Tesla-Fahrer Strom beziehen? Und was tun sie, während die Akkus aufladen? Action oder Entschleunigung? All das fragt sich die Erdöl-Vereinigung, und um Antworten zu finden, veranstaltet sie einen Designwettbewerb. Er richtet sich «an die breite, junge Kreativgesellschaft aus der Schweiz (Jung-Designer, -Architekten, Grafiker, u.w.)». Wer gewinnt erhält 10'000 Franken und kann am Genfer Auto-Salon 2019 ausstellen.

Der grosse Hermann Czech witzelte einst auf eine Herstelleranfrage hin, den Stuhl von morgen zu entwerfen: Er würde ihnen gerne einen guten Stuhl gestalten und wenn sie morgen wieder einen bräuchten auch den Stuhl von morgen. Aber in der Welt der Concept Cars ist man ja schon immer im Übermorgen. Wer also Lust auf wilde Utopien hat: Los geht's!

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen