Schulraum, Aussenraum und Quartierleben geschickt verwoben: Das prämierte Projekt von GWJ Architektur

Die Schule, ein Erlebnisraum

Auf dem Areal Goumoëns im Weissenbühlquartier plant Bern eine neue Volksschule. Im Wettbewerb ging es nicht nur um das Schulhaus, sondern auch um den Umgang mit dem für das Quartier wichtigen Freiraum.

Auch die Stadt Bern möchte mit dem jüngsten Schulhauswettbewerb bezüglich Nachhaltigkeit « neue Massstäbe setzen » (vergleiche den Wettbewerb für die Primarschule Walkeweg in Basel). Gemessen an diesem Anspruch erscheint das prämierte Projekt von GWJ Architektur erst einmal recht konventionell, entsprechend dem Claim auf der Website des etablierten Berner Architekturbüros: «Erfahrener Partner in Architektur und integraler Planung.» Im Gipsmodell zeigt sich ein mittig in der Parzelle platzierter, dreiflügliger Baukörper aus quadratischen Volumen, etwa so, wie man es von Schulanlagen aus den Siebzigerjahren kennt. Den architektonischen Auftritt in der Visualisierung könnte man derweil wohlwollend als zeitlos elegant bezeichnen. Wir sehen, dass es sich, comme il faut, um einen Holzbau handelt, doch der weinrote Anstrich scheint eher Richtung klassischer Noblesse zu weisen, als die Klaviatur des ökologischen Bauens und des bunten Miteinanders bedienen zu wollen. ###Media_2### Nachhaltigkeit ins Bild gesetzt  Vergleichsweise tragen andere Projekte die geforderten « neuen Masstäbe » sehr viel bildhafter zur Schau, und sei es nur schon in der Verwendung einer vom neuen französischen Realismus angehauchten Architektursprache. Auffallend ist die ungewohnte städtebauliche Strategie von Stadler Zlokapa ( 2. Rang ), die hinter einem langen schlanken Riegel drei fast provisorisch wirkende Pavillons in die Landschaft setzen ( was durch die darunterliegende Turnhalle allerdings konterkariert wird ). Auffallend auch die in geometrische Muster übersetzten Nachhaltigkeitsansätze beim Entwurf von Wolfgang Rossbauer und Kathrin Simmen ( 5. Rang ), die zudem die Weiterverwendung der bestehenden Beachvolleyball-Halle als Turnhalle vorschlagen, und schliesslich die als zentrierte Dreiecksform artikulierte «kollektive Mitte» im Vorschlag von Studio Nosu ( 7....
Die Schule, ein Erlebnisraum

Auf dem Areal Goumoëns im Weissenbühlquartier plant Bern eine neue Volksschule. Im Wettbewerb ging es nicht nur um das Schulhaus, sondern auch um den Umgang mit dem für das Quartier wichtigen Freiraum.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?