pool Architekten, Fachhochschule Nordwestschweiz, Muttenz (1. Rang, 2011): Abstrakt und ohne Farbe gezeichnet, aber mit Licht und Schatten.

Die Schnittperspektive geht um

Eine Schnittperspektive lässt sich inzwischen fast bei jedem Wettbewerb finden. hochparterre.wettbewerbe hat eine kleine Sammlung zusammengestellt.

Wir durften im Studium noch keine Schnittperspektiven zeichnen. Unser Professor (ich nenne keine Namen) verbot es uns damals. Man stelle nicht die richtigen Raumproportionen dar, weil der Raum eben geschnitten sei. Inzwischen finden sich fast in jedem Wettbewerb solche Darstellung. Häufig sind es sogar Konstruktionsschnitte, die mit einer Perspektive angereichert sind.
pool Architekten ist ein Büro, das in den Wettbewerben häufig Schnittperspektiven abgibt. 2012 haben pool Architekten in der Einzelaustellung im i2A in Vico-Morcote ihre Projekte sogar nur mit grossen Schnittperspektiven gezeigt. Partner Philipp Hirtler sagt, sie hätten schon bei ihrem ersten Projekt, der Wohnsiedlung in Zürich Leimbach (2001), eine Schnittperspektive gezeichnet. «Es ist eine gute Art den Zusammenhang von Konstruktion und Raum darzustellen, also die Auswirkung der Konstruktion auf die Räume.» Wie unsere kleine Bildergalerie zeigt: Es tun inzwischen alle, ob junges und kleines Büro, oder ob gross und etabliert. Und ich habe gelernt, für die Darstellung der Raumproportionen gibt es andere Mittel.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen