Visualisierung (1. Rang, ausgeschlossen, Marta Shtipkova und Lucas Michael) Fotos: Architekturbüros

Das beste Projekt ausgeschlossen

Ein junges Architektenpaar gewinnt einen Generalplanerwettbewerb in Steinhausen – und verliert doch alles.

Besser kann man einen Generalplanerwettbewerb nicht entlarven. Der Kanton Zug hat einen solchen offen ausgeschrieben. In Steinhausen will er die «Durchgangsstation Asyl» neu bauen. 150 Personen sollen Platz finden, dazu Büros und Nebenräume – keine schwierige Aufgabe. Trotzdem wollte das Wettbewerbsprogramm die Teambildung: Architektur, Baumanagement, Landschaftsarchitektur, Bauingenieurwesen, Gebäudetechnik, Bauphysik und Brandschutz. Aus 32 Projekten wählte die Jury einstimmig das Projekt «Apollo» aus. Man öffnete die Verfassercouverts, und es gewannen Marta Shtipkova und Lucas Michael. Doch das junge Architektenpaar hatten keine Fachplaner angegeben, «weil Fachplaner bei solch weniger komplexen Projekten selten Essenzielles zum Entwurf beitragen und wir dank unserer Erfahrungen ein einfaches Haustechnik-, Fotovoltaik- und Statikkonzept erarbeiten können», erklärt Lucas Michael. Die Jury, mit den Fachleuten Corinna Menn, Rita Illien, Lilitt Bollinger, Urs Kamber, Roger Boltshauser und Pirmin Amrein, sah einen Verstoss gegen die Teilnahmebedingungen, schloss das Team einstimmig aus und erklärte das zweitrangierte Projekt zum Sieger – übrigens auch ein junges Team. Das fiel in diesem Fall vermutlich einfach, weil das zweitplatzierte nahe am Siegerprojekt lag. Für das ursprünglich erstrangierte Projekt gab es kein Preisgeld, keine Entschädigung, keinen Ankauf, keine Nennung im Jurybericht. Auch findet sich das Projekt nicht im Jurybericht. Wir haben bei Kantonsbaumeister Urs Kamber nachgefragt, erhielten aber nur Auskunft auf schriftlich gestellte Fragen. Die Antworten bekamen wir von Baudirektor Florian Weber. Warum hat der Kanton Zug den Projektwettbewerb für Generalplanerteams ausgeschrieben? Florian Weber: Ein Generalplaner-Wettbewerb hat den grossen Vorteil, dass bereits bei der Erarbeitung eines Projekts die Spezialistinnen und Spezialisten ...
Das beste Projekt ausgeschlossen

Ein junges Architektenpaar gewinnt einen Generalplanerwettbewerb in Steinhausen – und verliert doch alles.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?