Blick übers Wasser auf das Kulturzentrum Kanal. Fotos: zVg

Das Belgische Centre Pompidou

Die drei Architekturbüros noAarchitecten, EM2N und Sergison Bates gewinnen den Wettbewerb für das Kulturzentrum Kanal, ein Ableger des Centre Pompidou in Brüssel.

Die drei Architekturbüros noAarchitecten, EM2N und Sergison Bates gewinnt den Wettbewerb für das Kulturzentrum Kanal, ein Ableger des Centre Pompidou in Brüssel. Die Architekten transformieren eine ehemalige Citroën Yser Garage in ein Museum für moderne und zeitgenössische Kunst, ein Architekturzentrum und weitere Räume für Kultur, Bildung und Freizeit. Sie schlagen keine «spektakuläre Geste» vor, wie sie schreiben, und setzen lieber auf einen «radikalen Optimismus». Die Architekten öffnen den Showroom, der zum Haupteingang wird. Sie erweitern die Werkhalle und entfernen stattdessen ein Bürogebäude. Alle Geschosse werden öffentlich zugänglich, es gibt eine Bibliothek, Lesesäle, Restaurants, Schulungszimmer. Drei Neubauten, die über den horizontalen Bestand hinausragen, ergänzen den Bestand. Sie nehmen Ausstellungsräume, ein Architekturarchiv und ein Auditorium auf. Für die Architekten ist klar: Die Kunstproduktion soll im Zentrum stehen. Schüler und Künstler sollen in den Räumen arbe...
Das Belgische Centre Pompidou

Die drei Architekturbüros noAarchitecten, EM2N und Sergison Bates gewinnen den Wettbewerb für das Kulturzentrum Kanal, ein Ableger des Centre Pompidou in Brüssel.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch