Das Siegerprojekt Fotos: BS und EMI

BS und EMI gewinnen auch am Zürichberg

Baumberger & Stegmeier und Edelaar Mosayebi Inderbitzin sind weiterhin erfolgreich. Sie werden 163 Wohnungen für die ABZ am Zürichberg bauen.

Die Allgemeine Baugenossenschaft Zürich (ABZ) hatte sich, ihrem Leitbild entsprechend, hohe Ziele für die Planung der Ersatzneubauten der Sieldung Toblerstrasse von 1929 im Villenquartier am Zürichberg gesetzt. So sollten nicht nur preisgünstige Familienwohnungen (50%) und Wohnungen für andere Haushaltsformen geplant, das genossenschaftliche Zusammenleben gefördert und der Minergie-Standard erreicht werden. Auch die städtebauliche Qualität in Bezug auf das Quartier und auf die Freiflächen der Siedlung sollte hohen Ansprüchen genügen, und die bestehenden Qualitäten fortschreiben. Statt der bisher 114 eher kleinen Wohnungen organisieren die Gewinner des Studienauftrags 163 neue zeitgemse Wohnungen in 13 drei- bis fünfgeschossigen Häusern. Trotz der höheren Ausnutzung bleibe die für Fluntern typische Durchlässigkeit erhalten, attestiert das Preisgericht dem Siegerprojekt von Baumberger & Stegmeier (BS) und Edelaar Mosayebi Inderbitzin (EMI). Die Grosszügigkeit der Freiflächen mit ihrem differenzierten Wegnetz und die zurückhaltende Architektursprache unterstützten auf überzeugende Weise die Integration des Neubauprojekts ins Quartier. Auch bei der Konzeption der Häuser, die alle nach dem gleichen Prinzip entwickelt wurden und lediglich auf zwei Grundtypen basieren, entspricht das Siegerprojekt der Zielsetzung vollumfänglich, urteilt die Jury. Um das Ziel preiswerte Mietwohnungen erreichen zu können sind die Wohnungen um jeweils einen Sanitär- und Küchenblock organisiert, sodass pro Wohnung nur ein vertikaler Leitungsschacht nötig ist. Der kompakte Kern und die mehreckige Grundform der Gebäude generieren weitere Qualitäten für die Wohnungen. Reine Verkehrsflächen in Form von Fluren werden vermieden, stattdessen vermittelt eine offene Raumfolge aus Entrée und Wohnbereich Grosszügigkeit. Ein wohnungsinterner Rundlauf sowie eine zimmergroße Loggia erhöhen den Komfort der neuen Wohnungen zusätzlich. Die ABZ streicht heraus, dass sie mit diesem Projekt, mit Kostenmieten fast 50% unter dem in dieser Lage Üblichen, auch am Zürichberg den genossenschaftlichen Gedanken umzusetzen gewillt ist.

Siedlung Toblerstrasse, Zürich-Fluntern

Nicht anonymer Studienauftrag mit 8 Teilnehmern für die Allgemeine Baugenossenschaft Zürich (ABZ)
– Weiterbearbeitung: Baumberger & Stegmeier und Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten, Zürich mit Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau, WGG Schnetzer Puskas Ingenieure, Timbatec und Basler & Hofmann
– 3. Rundgang:  Pool Architekten, Zürich
– 3. Rundgang: Boltshauser Architekten, Zürich
– 2. Rundgang: Baumann Roserens Architekten, Zürich
– 2. Rundgang: Buchner Bründler Architekten, Basel
– 1. Rundgang: Spiro + Gantenbein Architekten, Zürich
– 1. Rundgang: Egli Rohr Architekten, Baden-Dättwil
– Atelier 10:8, Zürich (nicht abgegeben)

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen