In Referenz an temporäre Zeltbauten der Beduinen wird der Schweizer Pavillon aus einer Konstruktion von Gerüstelementen und Textilien gefertigt.

‹Belles Vues› für den Schweizer Pavillon

Das Zürcher Architekturbüro OOS hat gemeinsam mit Bellprat Partner und Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau den Planungswettbewerb für den Schweizer Pavillon an der EXPO 2020 in Dubai gewonnen.

Das Zürcher Architekturbüro OOS hat gemeinsam mit Bellprat Partner und Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau den Planungswettbewerb des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) für den Schweizer Pavillon an der EXPO 2020 in Dubai gewonnen. Das Konzept konnte sich gegen in- und ausländische Konkurrenz durchsetzen. Zur Architektur schreibt OOS in einer Pressemitteilung: «In Referenz an temporäre Zeltbauten der Beduinen wird der Schweizer Pavillon aus einer Konstruktion von Gerüstelementen und Textilien gefertigt. Er kann entsprechend einfach auf- und abgebaut werden. Bau, Betrieb und Unterhalt des Pavillons tragen dem Expo-übergeordneten Thema Nachhaltigkeit Rechnung.» Besucherinnen und Besucher würden Schweizer Werte erleben und erfahren, indem sie durch den Pavillon hindurch wandern. «Wir wollen diese Schweizer Werte mit allen Sinnen erlebbar machen. Das Publikum soll sich auch Jahre später noch an dieses Erlebnis erinnern können – der Besuch im Schweizer Pavillon als biografische Notiz», so Xavier Bellprat, Creative Director bei Bellprat Partner. Die grossflächig verspiegelte Fassade des Pavillons dient als Blickfang. «Im Zentrum stehen die internationalen Gäste und das Anliegen, dass sie die Schweiz auf vielschichtige Weise erleben können», sagt Christoph Kellenberger, Architekt bei OOS und Gesamtleiter von ‹Belles Vues›. 

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen