Man schaue auf diesen Plan: Grundriss des 3. Obergeschosses mit bestehendem Union-Gebäude ( links ) und neuem Bibliotheksbau ( rechts ). (Siegerprojekt von Staab Architekten, Berlin)

Auf den zweiten Blick

Visualisierungen sind unerbittlich: Der Blick registriert das Bild, und im selben Augenblick festigt sich ein Urteil – ob es dem Projekt gerecht wird?

Der fotorealistische Ansatz hat sich als Standard der Architekturvisualisierung weitgehend durchgesetzt. Warum eigentlich? Wahrscheinlich weil er die Wahrnehmung kaum herausfordert. In der Tat funktioniert die fotorealistische Visualisierung wie eine Fotografie, die wiederum das alltäglichste und verbreitetste Mittel der Wirklichkeitsabbildung ist und die äussere Welt täuschend echt wiedergibt. Der Vorteil liegt auf der Hand: Auch architektonische Laien wissen intuitiv, wie ein solches Bild zu lesen und zu verstehen ist. Sie wissen, was die Visualisierung ihnen mitteilt. Sie wissen: So wird das einmal aussehen. Architekturprojekte ohne Bilder sind entsprechend rar geworden. Hat das Architekturbüro XY den Wettbewerb XYZ gewonnen, reichen die Medien eine Visualisierung des Projekts herum, anderes ist kaum mehr vorstellbar. Wie sieht das prämierte Projekt aus? Diese Frage will eine schnelle Antwort.  Die Probleme folgen auf dem Fuss: Man kann in einem solchen Architekturbild dank hohem Detaillierungsgr...
Auf den zweiten Blick

Visualisierungen sind unerbittlich: Der Blick registriert das Bild, und im selben Augenblick festigt sich ein Urteil – ob es dem Projekt gerecht wird?

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
Mehr erfahren

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch