Situationsmodell

Annäherungen an die ideale Lösung

In Effretikon wird ein Kindergarten ersetzt. Der Neubau braucht mehr Platz, das Grundstück aber bleibt dasselbe. Eine der entscheidenden Fragen des Wettbewerbs war, wo des Kindergartens Garten bleibt.

Ein Kindergarten heisst nicht umsonst Kindergarten, zumindest wenn es nach seinem Erfinder Friedrich Fröbel geht: In seinen Augen machte es erst der geschützte Garten möglich, die «edelsten Gewächse der Menschheit in Übereinstimmung mit sich, mit Gott und der Natur» zu erziehen. Auch die Moderne war überzeugt, dass der Aussenraum eines Kindergartens von gleicher Wichtigkeit sei wie der Innenraum: «In landschaftlicher Hinsicht kann das Schulareal nicht reizvoll genug sein», heisst es in Alfred Roths Standardwerk «Das Neue Schulhaus»; Licht, Luft und Sonne treten hier nicht so sehr als hygienische, sondern eher als pädagogische Argumente auf. Bei Kindergärten, befand Roth deshalb, stelle der eingeschossige Pavillon «die ideale Lösung» dar. Allerdings steht Roths «ideale Lösung» je länger je häufiger im Widerspruch zu den Realitäten einer verdichteten Schweiz: Wo das Land knapp ist und möglichst platzsparend bebaut werden w...
Annäherungen an die ideale Lösung

In Effretikon wird ein Kindergarten ersetzt. Der Neubau braucht mehr Platz, das Grundstück aber bleibt dasselbe. Eine der entscheidenden Fragen des Wettbewerbs war, wo des Kindergartens Garten bleibt.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch