‹Willkommen an Bord›, 1. Rang (Büro Konstrukt, Luzern)

Auf Kurs

Das Wettbewerbsergebnis für die Schulanlage Höckler in Zürich-Manegg wurde in der Maiausgabe von Hochparterre Wettbewerbe kritisiert. Jeremy Hoskyn hat für das Hochbauamt der Stadt Zürich eine Replik verfasst.

Der Kommentar zum Ersatzneubau für die Schulanlage Höckler auf dem Oechsle-Areal erweckt den Gesamteindruck einer « vertanen Chance für das Quartier ». Diesen Eindruck möchte ich mit meiner Replik widerlegen. ‹Werkstadt› Wie im Kommentar richtig bemerkt wird, haben 6 von 32 Teams von der im Programm erwähnten Option Gebrauch gemacht, die beiden robusten historischen Gewerbehallen mindestens teilweise zu erhalten. Darunter auch das Projekt ‹Werkstadt› von Enzmann Fischer und Meyer Dudesek, das auf dem zweiten Platz rangiert wurde. Umbauen statt Neubauen kann für die Bauwirtschaft eine Möglichkeit sein, einen wichtigen Beitrag zur Senkung ihres Treibhausgasausstosses zu leisten. Mit dem Reuse-Konzept hatte das Projekt in dieser Hinsicht somit tatsächlich das Potenzial, eine unverwechselbare Schule mit einem prägenden Wert für die kommenden Generationen von Jugendlichen zu werden. ###Media_2### Baurechtliche Verstösse In vielerlei anderer Hinsicht hat das Projekt ‹Willkommen an Bord› die Jury jedoch mehr überzeugt, und sie hat sich aus guten Gründen einstimmig für dieses Projekt und damit gegen ‹Werkstadt› entschieden. Juryentscheide werden immer als Gesamtwertung einer Vielzahl von Einzelkriterien gefällt – müssen so gefällt werden. Dazu gehört unter anderem auch die Frage, ob baurechtliche Auflagen erfüllt werden können. Im vorliegenden Fall hat schliesslich die Summe verschiedener Verstösse in diesem Bereich eine entscheidende Rolle gespielt. Diese Verstösse waren konzeptbedingt. Ob diese bei der weiteren Projektierung tatsächlich «überarbeitbar» gewesen wären, wie im Kommentar salopp angemerkt, ist fraglich. Nicht normgerecht ‹Werkstadt› hat als einziges Projekt alle noch bestehenden Gebäudeteile erhalten und gleichzeitig ein durchlässiges Erdgeschoss mit schulischen Freiflächen vorgeschlagen. Dafür hat e...
Auf Kurs

Das Wettbewerbsergebnis für die Schulanlage Höckler in Zürich-Manegg wurde in der Maiausgabe von Hochparterre Wettbewerbe kritisiert. Jeremy Hoskyn hat für das Hochbauamt der Stadt Zürich eine Replik verfasst.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt? Wir möchten Ihnen gerne Zugriff gewähren, obwohl dieser Beitrag Teil unseres Abos ist.