Mit dem ‹Atlas Neo Sensor› lässt sich die Armatur berührungslos steuern.
Im Auftrag von Franke Küchentechnik

Sauberes Wasser, edler Stahl

Seit mehr als hundert Jahren fertigt Franke Spülen, Becken und Arbeitsplatten aus Edelstahl. Neben der Gestaltung sind in zeitgemässen Küchen auch Nachhaltigkeit und Gesundheit zentral.

Die Schweiz ist das Wasserschloss Europas. Aus jedem Brunnen kann man trinken, in jedem See unbeschwert baden. Am höchsten sind die Anforderungen an das Wasser jedoch zu Hause, wenn wir damit kochen. Denn da geht es neben der Wasserqualität auch um den guten Geschmack – sowohl für den Gaumen als auch für das Auge. Seit ihren Anfängen 1919 feilt die Firma Franke mit hoher Präzision an diesen Feinheiten. Schon damals setzte sie auf ein Material, das in allen Profiküchen die Hauptrolle spielt: Edelstahl. Dass Chefköche sich dafür entscheiden, hat praktische Gründe. Das Metall ist robust, dauerhaft, hygienisch und leicht zu reinigen. Zudem ist es gut rezyklierbar. Für den Einsatz in privaten Haushalten verbindet Franke diese Vorteile mit funktionalen und ästhetischen Ansprüchen. Das Unternehmen fertigt seine Edelstahlspülen und -becken in Aarburg im Kanton Aargau, wo es seit den 1930er-Jahren ansässig ist, sowie in Bad Säckingen am deutschen Rheinufer. Von diesen beiden Standorten aus exportiert die Firma in die ganze Welt. Die Produktpalette deckt heute fast alle Einsatzbereiche in der Küche ab: von der Spüle über Armaturen und Arbeitsplatten bis hin zu Abfalltrennsystemen und Dunstabzugshauben.

Dank dem Material Fragranit erhält das Spülbecken einen Steincharakter.

Neu im Portfolio ist das ‹CrossFinish› in Kreuzschliff-Design.

Stellen Architektinnen und Bauherren besondere Anforderungen an die Küche, bietet Franke für die Edelstahlarbeitsplatten ‹FineSteel› und ‹PureSteel› eine Vielzahl von Oberflächen-Finishs an; eine Neuheit im Portfolio ist etwa ‹CrossFinish› in edlem Kreuzschliff-Design. Für individuelle Lösungen werden die Arbeitsplatten nach Kundenwunsch massgefertigt. Um spezielle Formen und Funktionen zu ermöglichen, wird in Aarburg viel von Hand geschweisst. Sogar die Maserung der Edelstahloberfläche können die Kundinnen auswählen. Gestalterisch ist fast alles möglich – von fugenlosen Details bis zu raffinierten Randausführungen. Das Sortiment an Edelstahlspülen und -becken ergänzt Franke mit Modellen aus Fragranit und Fraceram. Fragranit ist eine Mischung aus 80 Prozent Quarzsand, der mit 20 Prozent Verbundharz gebunden wird. So erhält das Material einen Steincharakter und lässt sich in Form giessen. Fraceram ist eine Keramik, die dank einer speziellen Rezeptur und dem Brennverfahren bei mehr als 1200 Grad besonders stabil und hart ist.
 

Die Filterarmatur ‹Vital› sorgt für besonders reines Trinkwasser.

Diverse Erweiterungen der Produktpalette helfen, den Wasserverbrauch zu reduzieren, etwa Eco-Wassersparkartuschen, die das Wasser sparsam und wohldosiert in den Hahn leiten. Der Laminarstrahlregler sorgt für einen kristallklaren und spritzarmen Wasserstrahl. Und wer die Armatur auch mit schmutzigen Händen sauber bedienen will, dem hilft der ‹Atlas Neo Sensor›: Die massive Edelstahlarmatur lässt sich ohne Berührung aktivieren und stellt das Wasser nach dreissig Sekunden automatisch wieder ab, wenn es nicht manuell gestoppt wird. Mit der Filterarmatur ‹Vital› reagiert Franke auf die Themen Gesundheit und Hygiene, die in den letzten Jahren nochmals an Bedeutung gewonnen haben. Die patentierte Filterkapsel wird direkt im Auslauf der Armatur eingesetzt und filtert Bakterien, Viren, Hormone, Mikroplastik, Rost und Geschmacksstoffe aus dem Wasser. So können alle im Haushalt unbekümmert direkt vom Hahn trinken, was wiederum viele Plastikflaschen und Energie für den Transport einspart. Die Schweiz hat zwar viel Wasser, aber wie überall gilt auch hier: Je weniger und je effizienter wir das Wasser nutzen, desto besser für die Umwelt.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen