‹Modern Simplicity› in Kopenhagen: kühle Grautöne und helles Holz.
Im Auftrag von AXOR

Baden mit Barber Osgerby

Das britische Designerduo Barber Osgerby hat für Axor – aufbauend auf dem ‹Compact Luxury›-Konzept – drei Badezimmer für die Metropolen Kopenhagen, New York und Seoul entworfen.

«Design wird dahingehend verfeinert, dass es seine Aufgabe perfekt erfüllt, statt übermässig materiell zu sein.» So beschreibt das Forschungsinstitut ‹The Future Laboratory› in seiner Studie ‹Compact Luxury›, wie die in den grossen Städten kleiner werdenden Räume in Zukunft gestaltet werden. Speziell gilt diese Entwicklung für das Badezimmer, in den dichter werdenden Metropolen je länger je mehr ein Raum der Entspannung. «Historisch wurde das Badezimmer immer auf einen wirklich kleinen Raum beschränkt», erklärt Jay Osgerby vom britischen Designerduo Barber Osgerby. Die Firma Axor hat ihn und seinen Partner Edward Barber mit der Ausarbeitung von drei Konzepten für unterschiedlich genutzte Badezimmern beauftragt. Jedes Konzept ist einer Grossstadt und einer spezifischen Zielgruppe gewidmet.

Oberlicht in Kopenhagen
Das erste Konzept ist in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen verortet, heisst ‹Modern Simplicity› und richtet sich an die Bedürfnisse junger Familien. Weniger nüchtern als ein minimalistisches Interieur, trotzdem unaufdringlich und kontrolliert, zeichnet es sich durch eine Palette kühler Grau- und Cremetöne aus, die mit hellen Holztönen kombiniert werden. Das Badezimmer verdeutlicht ‹Compact Luxury› durch ein Gefühl von Weite – nicht nur durch einen durchdachten Grundriss und die Wahl der Farben und Oberflächen, sondern auch durch die grosszügige Nutzung von natürlichem Licht.
 

Unaufdringlich und kontrolliert.
‹Modern Simplicity› in Kopenhagen: kühle Grautöne und helles Holz.

«Kompakt und dennoch grosszügig, erscheint dieses Badezimmer durch die hohe Gewölbedecke und das zentrale Oberlicht weiträumiger», sagt Jay Osgerby. Ein grosser Spiegel verstärkt dieses Gefühl von Weite. Ein Steinwaschtisch, ein offener Duschbereich mit wandmontierter Kopfbrause und schulterhohen Dusche erlauben unterschiedliche Nutzungen. Dafür steht auch der kleine Holzstuhl, der im ganzen Badezimmer verwendet werden kann und Kindern hilft, das Waschbecken zu erreichen oder Erwachsenen als Sitz für Gespräche am Wannenrand dient.

New Yorker Erholungsraum
Unter dem Motto ‹Contemporary industrial› orientiert sich das zweite Konzept an den Rahmenbedingungen von New York City. Das Badezimmer ist geprägt durch freiliegenden Stahl und Ziegelwände und orientiert sich an der Ästhetik von leerstehenden Fabriken. Freiliegende Stahlträger stützen die Decke und das Zwischengeschoss. Die Deckenbeleuchtung lässt das Ziegelmauerwerk und die gefliesten Wände sanfter erscheinen, ein grosser Teppich setzt ein Stück Behaglichkeit in den Raum. Im Mittelpunkt stehen eine freistehende Badewanne und eine elegante, bodenstehende Wannenarmatur.

 

‹Contemporary industrial› in New York: freiliegender Stahl und Ziegelwände.
Die Ästhetik leerstehender Fabriken.


Obwohl es grossräumig gestaltet ist, verkörpert auch dieses Badezimmer das ‹Compact Luxury›-Konzept: «Ich finde es gut, dort, wo es möglich ist, grosszügiger mit der Fläche für diesen Raum umzugehen», erklärt Jay Osgerby. «Darum haben wir in unserem Entwurf für ein New Yorker Loft-Badezimmer einen grossen Teil des begrenzten Wohnraums dem Bad als Erholungsraum zugemessen.»


Natürlicher Rückzug in Seoul
‹International Elegance› heisst das Konzept für die südkoreanische Hauptstadt Seoul. Es richtet sich an die Bedürfnisse der kosmopolitischen Reisenden. Der warme Raum bietet Hotelgästen Rückzug und Entspannung. Das Badezimmer versinnbildlicht ‹Compact Luxury› mit bestmöglicher Raumnutzung, der bedachten Wahl von Objekten und dem Augenmerk auf Qualität und Handwerk. Eine Glasscheibe trennt den Duschbereich vom Waschtisch und lenkt den Blick auf die dahinter liegende Metropole. Ausgekleidet mit Teakholz, schafft das Bad eine warme und natürliche Umgebung.

‹International Elegance› in Seoul: Rückzug für Hotelgäste.
Augenmerk auf Qualität und Handwerk.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen