Halle 2.2, Stand C15: Hier ist ‹Joulia› während der Swissbau zu finden.

Ökologische Warmdusche: ‹Joulia›

Durch die Hülle unserer Gebäude entweicht immer weniger Wärme. Ein Leck bleibt jedoch unbeachtet: das Abwasser. ‹Joulia›, die Duschenwanne mit integrierter Wärmerückgewinnung, merzt das aus. Zur Swissbau hat sie ein Geschwister erhalten: ‹Joulia-inside›.

Unsere Häuser werden immer dicker gedämmt und hermetisch abgeschlossen, so dass durch die Gebäudehülle kaum mehr Wärme entweicht. Ein Leck bleibt jedoch unbeachtet: das Abwasser. Und hier fällt vor allem das Duschen ins Gewicht, denn der Abwasch erledigt die Maschine (mit Wärmerückgewinnung) und baden tut man viel seltener als duschen.

Dieses Wärmeleck war den Erfindern von Creaholic ein Dorn im Auge. In Zusammenarbeit mit Fachleuten aus der Sanitär-, Energie- und anderen Branchen entwickelten sie die erste Duschwanne mit integrierter Wärmerückgewinnung. ‹Joulia› heisst sie, weil sie viele Joules spart, und Joulia heisst auch die Spin-off-Firma, die das Produkt zur Marktreife führte. Im Herbst 2012 war Premiere, 2013 gab es dafür vom Bundesamt für Energie die Auszeichnung Watt d'Or.

Das Prinzip ist im Grunde ganz einfach: Bevor das Kaltwasser in die Mischbatterie fliesst, macht es einen schlangenförmigen Umweg über die Unterseite der Duschenwanne. Dort entzieht es dem gebrauchten Duschwasser rund 40 Prozent seiner Wärme. Statt mit 10 Grad erreicht das Kaltwasser die Mischbatterie mit 25 Grad – entsprechend weniger Warmwasser muss beigemischt werden, um die behaglichen 40 Grad zu erreichen.

Ganz neu: Joulia-inside

So überzeugend das Prinzip ist, so zweifelnd waren viele Architekten, denn sie waren an die Joulia-Duschenwanne gebunden. Diesen Vorbehalten begegneten die Erfinder mit ‹Joulia-inside›. Das Prinzip ist das Gleiche, der Wirkungsgrad auch. Doch findet der Wärmetausch nicht mehr flächig an der Unterseite der Wanne statt, sondern linienförmig in der Abflussrinne.

Würden alle Duschen in der Schweiz damit ausgerüstet, könnte man die Energie eines halben AKWs Mühleberg einsparen, rechnet Creaholic-Mann und Joulia-VR-Präsident Marcel Aeschlimann vor. An der Swissbau lassen sich Produkt und Funktionsweise eins zu eins begutachten.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen