Der Bio-Ethanol-Kamin soll den fliessenden Übergang von der Küche in den Wohnraum veranschaulichen.

Küchengeflüster

Seit diesem Jahr treten die Küchenmarken Forster, Piatti und Warendorf unter dem Namen «AFG Küchen AG» gemeinsam auf. Dadurch wird die Vertriebsfirma zum grössten Küchenanbieter in der Schweiz.

Seit diesem Jahr treten die Küchenmarken Forster, Piatti und Warendorf unter dem Namen AFG Küchen AG gemeinsam auf. Dadurch wird die Vertriebsfirma zum grössten Küchenanbieter in der Schweiz. An der Swissbau präsentieren sie sich zum ersten Mal gemeinsam: Piatti führt die Besucher durch die Entwicklungsgeschichte der Küche und zeigt zu jeder Epoche ein passendes Exponat. Das Unternehmen zeigt beispielsweise einen Nachbau der ersten Einbauküche der Welt. Margarete Schütte-Lihotzky entwarf 1926 ein Küchenkonzept, das sich an den Merkmalen einer Werkbank und eines Apothekerschranks orientierte. Ein besonderer Blickfang sind bei dieser «Frankfurter Küche» die Schütten, die als Vorratsbehälter für Zucker, Mehl und Kaffee dienten. Forster präsentiert sich mit ihrer Stahlküche PUR11, zum ersten Mal mit einer goldfarbenen Front. Neu ist auch der Bio-Ethanol-Kamin, mit dem Forster den fliessenden Übergangs von der Küche in den Wohnraum veranschaulichen will.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen