Urs Bobst, Livio Schneider und Beat Loretz von Nussbaum vor der «Weltneuheit», dem automatischen Wasserventil.

Fahrplan fürs Neue

Die Armaturenfabrik Nussbaum arbeitet kontinuierlich am Neuen. Die Messe gibt den Fahrplan vor: Bis zu ihrer Eröffnung muss eine Neuheit fertig sein.

«Niemand geht an eine Messe, um das zu sehen, was er eh schon kennt. Neuigkeiten sind zwingend», das sagt Daniel Bader, Kommunikationsleiter von Nussbaum, dem Hersteller der Sanitärarmaturen aus Olten. «Und so,», fährt er weiter, «gibt die Swissbau auch uns den Fahrplan vor. Alles wird konzentriert, alles kann hektisch werden. Wir setzen uns unter Druck. Und alle sind schliesslich froh, wenn es trotz allem wieder einmal geklappt hat». Wir sitzen in der grosszügigen Nussbaum-Wirtschaft; grossformatige, raumbildende Holzrahmen bilden sie. Dieses Jahr heisst eine Neuigkeit, die Nussbaum Botschaft «360 Grad» darstellen, zeigen also, dass die Firma sich befasst mit Projekten vom Hochgebirge bis in die Stadt. Mit Renovationen und Neubauten.  Jürg Brühlmann von Spinform hat diese Botschaft in eine Bilderwelt aus Fotografien und Filmen (Produktion: Steiner Sarnen) in sein robustes, altbewärtes Standdesign gepackt.
«Wir haben dieses Jahr eine Neuheit, die noch niemand auf der Welt hat», fügt Beat Loretz, der Marketing- und Verkaufsleiter dazu, eines der legendären Nussbaum-Plättli essend. Und Urs Bobst, der Entwicklungsleiter, erklärt wie nun die Automation und die Haustechnik mit der fürs Trinkwasser verbunden werden. Auf das Absperrventil der Wasserleitung, das bisher von Hand auf und zugedreht wird, kann nun ein Gerät montiert werden, das dies automatisch tut. Anweisung erhält es von Sensoren, die Alarm schlagen, wenn die Leitung leck ist, von Zeit-, Temperatur-, Druck- oder Strömungsschaltern. Möglich ist es auch, das Motörchen mit der Steuerung der Haustechnik zu verbinden. Wer will, dass das Ventil schliesst, wenn er das Nachttischlämpchen löscht, kann dies einrichten. Entwickelt hat Nussbaum diese Neuerung mit Livio Schneider, der das Gerät als Diplomaufgabe an der Hochschule Luzern baute. Jetzt arbeitet er bei Nussbaum. Neuheit auf der Messe kann auch heissen, neue Arbeitsplätze sind entstanden. 

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen