Der Umweltpreis 2016 geht an alte Bekannte.

Alte Bekannte überzeugen

Der Umweltpreis der Schweiz geht an Beat Karrers «FluidSolids» sowie an die weissen Solarmodule der «CSEM» aus Neuchâtel. Max Renggli wird mit dem Titel des «Ecopreneur» geehrt.

Gestern wurde in Basel der mit 50 000 Franken dotierte Umweltpreises der Schweiz verliehen. In der Kategorie «Innovation» gibt es zwei Gewinner: Beat Karrers Firma «FluidSolids» (siehe «Natürlich Künstlich», HP 4/13) sowie die weissen Solarmodule der «CSEM» aus Neuchâtel haben die Jury gleichermassen überzeugt. Mit dem Titel des «Ecopreneur» wurde Max Renggli geehrt (siehe «Das Neue», HP 1-2/16), einer der Pioniere der Schweizer Bauszene. Zusätzlich wird erneut ein Spezialpreis der Jury vergeben – in diesem Jahr an die Jugendherbergen Schweiz und die Schweizerische Stiftung für Sozialtourismus. Mehr Infos zu allen Gewinnern und zum Preis finden Sie hier.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen