Geleise, Strassen und die Autobahn zerschneiden heute das Berner Quartier Ausserholligen. Foto: Wikimedia Commons

Operation Ausserholligen

Bern will das von Verkehrswegen zerschnittene Quartier nach innen verdichten und plant ein Mega-Bauprojekt. Weitere Meldungen: die ZHdK unter Druck, Atomstrom und Obdachlose in Basel.

Das Grenzland unter dem Autobahnviadukt in Bern soll für 176 Millionen Franken zur «neuen Mitte» der Stadt werden, schreibt der ‹Bund›. Geografisch wäre dies längst der Fall, doch seit den 1970er-Jahren liegt die A12 quer über Bern und trennt die Areale darunter in Ost und West. Am 9. Juni entscheiden die Stimmberechtigten mit einem Rahmenkredit von 176 Millionen Franken über die Zukunft der Gegend. Das ambitionierteste Berner Städtebauprojekt seit Generationen solle aus vierzig Teilstücken bestehen, siebzehn davon wolle die Stadt selbst aufgleisen oder sich zumindest an den Kosten beteiligen, so der ‹Bund›. Die Pläne werden das Gesicht von Quartier und Stadt verändern: Gleise sollen unterführt, der Stadtbach aus den Boden geholt, einen S-Bahnhof verschoben, Terrains planiert und hunderte Bäume gepflanzt werden.  Weiter in der Presse: – Die ZHdK-Rektorin Karin Mairitsch stellt sich in der ‹NZZ› der Kritik an ihrem Führungsstil. Selbstkritik kommt dabei keine auf. – «Klimaneutral dank neuen Kernkraftwerken»: Eine Studie der ETH Lausanne zur künftigen Stromsituation in der Schweiz führt zu einer Kontroverse. Die ‹NZZ› berichtet. – «Wieso sich die St. Galler SVP in die Glarner Linthaufweitung einmischt»: SVP-Kantonsräte aus dem Linthgebiet wehren sich gegen die «Zerstörung des Escherkanals», schreibt die ‹Südostschweiz›. Ihr Vorstoss sei Teil einer grösseren Kampagne. – Sind die Basler Strassen, Plätze und Parks so gestaltet, dass Obdachlose möglichst abgewiesen werden? Diese Frage untersuchten drei Studierende im Rahmen einer Forschungsarbeit. Welche Verbesserungen sie vorschlagen, fasst ‹bz basel› zusammen. ...
Operation Ausserholligen

Bern will das von Verkehrswegen zerschnittene Quartier nach innen verdichten und plant ein Mega-Bauprojekt. Weitere Meldungen: die ZHdK unter Druck, Atomstrom und Obdachlose in Basel.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt! Wir möchten Ihnen gerne Zugriff gewähren, obwohl dieser Beitrag Teil unseres Abos ist.