Schon vor einiger Zeit brachte die Genossenschaft Nena1 den Carparkplatz als Siedlungsstandort ins Gespräch. Fotos: Nena1

«Eine Lebensweise, die nur einen Planeten braucht»

Die Genossenschaft Nena1 und Gemeinderat Dominik Waser wollen auf dem Zürcher Carparkplatz eine Siedlung bauen. Mit einem CO2-Budget sollen die Bewohnenden selbst entscheiden, wo sie einsparen oder prassen.

Bis 2040 Netto-Null, das haben sich die Zürcherinnen per Abstimmung verordnet. Wie das konkret gehen soll? Eine Antwort liefern der junge Klimaaktivist und Gemeinderat Dominik Waser und der erfahrene Wohnaktivist Hans Widmer, bekannt unter dem Pseudonym PM. Der Tages-Anzeiger berichtet: Auf dem Carparkplatz beim Zürcher HB wollen die beiden eine Siedlung bauen, die günstige Wohnungen mit einem CO2-Budget der Bewohnenden kombiniert. Diese erhalten ein jährliches Maximum an CO2, berechnet gemäss den planetaren Belastungsgrenzen. Wie sie dieses Kontingent verbrauchen, können sie selber bestimmen. Wer kein Fleisch isst, kann mehr reisen, wer mehr auf dem siedlungseigenen Bauernhof vor der Stadt hilft, hat mehr Internet-Zeit zur Verfügung. Die Idee dafür hat Hans Widmer und die Genossenschaft Nena1 über Jahre entwickelt, unterstützt von anderen Genossenschaften wie Dreieck und Kraftwerk1. Klimaschonende Techniken und Bauarten gebe es schon viele, sagt Waser dem TA. «Aber eine Lebensweise, die nur einen Planeten braucht, haben wir noch nicht entwickelt.» Dafür brauche es ein «Reallabor». Dank wissenschaftlicher Begleitung soll das Projekt später als Vorlage für andere Siedlungen dienen. In den nächsten Wochen wird Waser im Gemeinderat eine Motion einreichen. Der Carparkplatz ist im städtischen Besitz und soll als Nutzung integriert werden. Weitere Meldungen: - St. Galler Tagblatt: Das Spitalhochhaus von Walter Förderer soll unter Denkmalschutz gestellt werden. Baudirektor Markus Buschor nimmt Stellung: «Das ist kein gewöhnlicher Plattenbau». - NZZ: Der Architekt Bogdan Bogdanović entwarf in Jugoslawien monumentale Grabstätten. Sein Werk wird bis heute verkannt, findet der serbische Schriftsteller Bora Ćosić....
«Eine Lebensweise, die nur einen Planeten braucht»

Die Genossenschaft Nena1 und Gemeinderat Dominik Waser wollen auf dem Zürcher Carparkplatz eine Siedlung bauen. Mit einem CO2-Budget sollen die Bewohnenden selbst entscheiden, wo sie einsparen oder prassen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt! Wir möchten Ihnen gerne Zugriff gewähren, obwohl dieser Beitrag Teil unseres Abos ist.