Herzog & de Meurons Projekt «Kazwei».

Zweiter Platz für HdM

Herzog & de Meuron landeten mit ihrem Projekt für das neue Klinikum auf dem zweiten Platz. Nun hadern Basler Architekten und Politiker mit dem Entscheid der Jury.

Herzog & de Meuron landeten mit ihrem Projekt für das neue Klinikum 2 des Universitätsspitals auf dem zweiten Platz, hinter dem Zürcher Büro Giuliani-Hönger. Nun hadern Basler Architekten und Politiker mit dem Entscheid der Jury, berichtet die «BaZ». Für sie steht fest, dass sich die Spitalplaner gegen die Städteplaner durchgesetzt haben. Als «städtebaulich wie architektonisch hervorragend» und einen «ausserordentlich innovativen Beitrag» rühmt die Jury das Projekt «Kazwei» von Herzog & de Meuron. Während die Jury dem Siegerprojekt Verbesserungsmöglichkeiten in den weiteren Planungsphasen zuspricht, kritisiert sie beim zweitplatzierten Projekt allerdings betrieb­liche Mängel wie die Belichtung der Räume, ohne hier ein Verbesserungs­potenzial zu sehen. Jacques Herzog, dessen Büro bereits die Rehab in Basel gebaut und den Wettbewerb für das Zürcher Kinderspital gewonnen hat, kann den Entscheid des Preisgerichts nicht nachvollziehen: «Es ist eine Riesenenttäuschung und unverständlich.»
Mehr zum Siegerprojekt lesen Sie hier.

Weitere Meldungen:


– Grosse Architektur im Kleinen: Der «Tages-Anzeiger» zeigt, wie auf einem kleinen Grundriss grosszügige Architektur entstehen kann.

–  Als «ein Idealfall für die Winterthurer Stadtentwickler» bezeichnet die «NZZ» den Zuzug des japanischen Werkzeugmaschinen–Herstellers Mori Seiki.

– Auf dem Secheläutenplatz in Zürich wird zurzeit Valser Quarzit verlegt. Der «Tages-Anzeiger» verfolgt seinen Weg vom Steinbruch bis zum Bellevue.

– Chinas Wirtschaftsmetropole Shanghai oszilliert zwischen Auf- und Abbruch, berichtet die «NZZ».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen