Zwei Drittel der Bündner Gemeinden haben zu grosse Bauzonen

Die Regierung des Kantons Graubünden hat die im Raumplanungsgesetz geforderte Anpassung des kantonalen Richtplans im Bereich Siedlung beschlossen. «67 Gemeinden müssen ihre Wohn-, Misch- und Zentrumszonen verkleinern», schreibt die «Südostschweiz».

Die Regierung des Kantons Graubünden hat die im Raumplanungsgesetz geforderte Anpassung des kantonalen Richtplans im Bereich Siedlung beschlossen. In zwei Drittel aller Bündner Gemeinden sind die Wohnbauzonen zu gross. «67 Gemeinden müssen ihre Wohn-, Misch- und Zentrumszonen verkleinern», schreibt die «Südostschweiz». Das Bundesamt für Raumplanung (ARE) will laut «Südostschweiz» in der Praxis «mit Augenmass vorgehen». Die Auszonungen sollen keine Neuzuzüge verhindern. Das Bauland dürfe aber nicht mehr gehortet werden.

Weitere Meldungen:


– «Eine halbe Million bis 2035»: Gemäss Prognosen wächst die Stadt Zürich bevölkerungsmässig am stärkstenin Zürich-Nord. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

– Die Schweizer Bevölkerung wird nicht über Olympia abstimmen: Der Ständerat will keinen nationalen Urnengang. Der «Bund» berichtet.

– «Schöne neue digitale Bergwelt»: In der Digitalisierung sehen Politiker eine Chance gegen Abwanderung und Strukturwandel im Berner Oberland. Der «Bund» berichtet.

– Das Thurgauer Amt für Raumentwicklung hat für das Ufer des Bodensees einen Nutzungsplan ausgearbeitet. Das «St. Galler Tagblatt» informiert.

– «Das Geschäft mit Luxusimmobilien ist zäher geworden»: Makler stellen in Zürich eine rückläufige Nachfrage von Ausländern nach exklusiven Villen fest, schreibt die «NZZ».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen