Im September sagte das Volk Nein zu den Plänen für Basel Ost. Fotos: Bau- und Verkehrsdepartement Basel-Stadt

Zwängerei in Basel Ost

Der Basler Grossrat Thomas Grossenbacher der Grünen kritisiert das «undemokratische Verhalten» der Behörden bei der Planung für Basel Ost, meldet die «Basler Zeitung».

Letzten September sagte das Basler Stimmvolk Nein zu den Plänen für Basel Ost. Zwei Wochen nach der Abstimmung teilte das Präsidialdepartement mit, am Grundsatz einer Ostbebauung festzuhalten. Dagegen wehrt sich Thomas Grossenbacher, Grossrat der Grünen, mit einer Interpellation, wie die «Basler Zeitung» vermeldet. «Dass in Basel Ost eine abgespeckte Version kommen soll, widerspricht klar dem Willen der Mehrheit», sagt er. Grossenbacher spricht von einer «grossen Zwängerei der Stadtentwicklung» und nennt das Verhalten «undemokratisch». Er will nun wissen, wo die Regierung nach verlorener Abstimmung die Siedlungslinie ziehen will. Grossenbacher verweist auf das Verdichtungspotential auf bestehenden Arealen und die Umwandlung von Büro- in Wohnraum, um das Bevölkerungswachstum aufzunehmen.

Weitere Meldungen:


– Renzo Piano hat für das Whitney Museum in New York einen Neubau errichtet. Der «Tages-Anzeiger» bespricht die «kubistische Konservendose».

– Gestern haben die Arbeiten am 750 Meter langen Umfahrungstunnel für Silvaplana begonnen. Darauf hat die Gemeinde lange warten müssen, schreibt die «Südostschweiz».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen