Das Kongresshaus von Max Schlup wurde zum Wahrzeichen der Stadt Biel. Fotos: Wikimedia

Zum Tod von Max Schlup

Vor einer Woche starb Max Schlup im Alter von 95 Jahren. «Kein anderer Architekt hat die Stadt Biel so stark geprägt – und keiner war so umstritten», schreibt der «Bund».

Das 1966 eröffnete Kongresshaus wurde als skulpturales Meisterwerk gefeiert. «Die Bielerinnen und Bieler sind jedoch während all der Jahrzehnte nicht richtig warm geworden mit ihrem kühnen Wahrzeichen», so die Zeitung. Schlup hat fast nur in Biel gebaut, in der «architektonischen Peripherie also», so der «Bund». «Doch war er ohne Wenn und Aber der bedeutendste Architekt seiner Generation hierzulande, der einzige mit nationaler Ausstrahlung.» Nie sei ihm das Prinzip wichtiger gewesen als der konkrete Fall. «Er setzte mit seinem harten Schädel durch, was er richtig fand, doch war er nachgiebig, wo es nötig war. Er war ein Baumeister.»
Lesen Sie den ganzen Nachruf, den Benedikt Loderer für den «Bund» geschrieben hat. (für Abonnenten)
Der Niggli-Verlag plant, im Sommer eine grosse Monographie über Max Schlups Werk herauszugeben.

Weitere Meldungen:


– Der neue Richtplan für den Kanton Zug bremst das Wachstum deutlich, meldet die «NZZ». Bis 2030 soll die Bevölkerung nur noch um 11000 statt um 22000 Personen zunehmen.

– RPG-Revision ennet des Röstigrabens: Die Vorlage scheint in der Romandie auf überraschend viel Widerstand zu stossen, berichtet die «NZZ».

– Die Volksinitiative der SP «Für mehr bezahlbaren Wohnraum» findet im Zürcher Kantonsrat keine Mehrheit. Das Thema bleibt aber aktuell, schreibt die «NZZ».

– Das Deutsche Architekturmuseum in Frankfurt zeigt Deutschlands Unesco-Welterbe. Die «NZZ» hat sich die Ausstellung angeschaut.

– Die Valser Bevölkerung hat den Therme-Verkaufsvertrag zwischen der Gemeinde und Remo Stoffel erhalten. Die Kritiker wollen anhand der Dokumente aufzeigen, dass der Vertrag ungültig ist, so die «Südostschweiz».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen