«Der Platzmangel wird akut», sagt Ulrich Weidmann Fotos: Gian Paul Lozza

«Zürich wird im Städte-Ranking allmählich zurückfallen»

Der ETH-Professor Ulrich Weidmann äussert sich heute im Tages-Anzeiger im grossen Interview zur Zukunft von Zürich. Die Stadt brauche mehr Mut zu grossen Würfen, denn sie stehe am Scheidepunkt.

Was passiert, wenn in Zürich nichts passiert? Diese Frage stellt der Tages-Anzeiger in der sechsten Folge seiner Sommerserie zur «Verbauten Schweiz». Der ETH-Professor für Verkehrsplanung und Transportsysteme Ulrich Weidmann antwortet im Interview: «Der Druck auf die Mietzinse und den Wohnraum nimmt weiter stark zu. Im Gegenzug schwillt der Verkehr an, die Fussgänger stehen sich auf den Füssen herum, und die Lebensqualität nimmt wahrnehmbar ab.» Wie also reagieren? Weidmann masst sich nicht an, städtebauliche Rezepte abzugeben, aber er fordert ein Umdenken. Zürich sei nicht grosszügig, sondern kleinräumig konzipiert. Die Stadt sei heute am Scheidepunkt zwischen einer typischen schweizerischen Grossstadt und einer kleineren Grossstadt im europäischen Massstab. Deshalb stellt Weidmann sich Siedlungskonzepte des 21. Jahrhunderts mit einer hohen Dichte vor, was auch umweltfreundlich sei. Weidmann will die Stadt vom Verkehrsdruck entlasten, zum Beispiel indem im Stadtkern die Trams unter Boden verlegt werden, wie Hochparterre zeigte. Diese Idee sei doch Utopie, sagt der Tages-Anzeiger. Weidmanns Antwort: «Wenn sich der Metropolitanraum entwickelt, wird der Druck auf das Zentrum zunehmen. Der Platzmangel wird akut, weil wir nicht einfach Häuser abbrechen können oder wollen. Der Schlüssel ist der Verkehr.»
Begleitend zum Interview hat der Tages-Anzeiger Fakten zur Zürcher Verdichtung zusammengestellt. Zum Beispiel ist der Kreis 5 das bevölkerungsdichteste Quartier, wo auf den Quadratkilometer gerechnet 14 600 Menschen wohnen.

Weitere Meldungen:

– Die Schweizer Möbelbranche wehrt sich in der NZZ gegen die «Sippenhaftung». Die Möbelpreise lägen im europäischen Mittel, trotzdem sind Möbelhändler vom Einkaufstourismus betroffen.


– In Bern ist es für Familien und Durchschnittsverdienende noch möglich, das Traumhaus zu finden. Simon Jäggi geht im Bund auf Reportage und kommt zum Schluss, dass es ziemlich schwierig sei, aber nicht unmöglich. Er warnt vor dem bösen Erwachen.


– Das ehemalige Hotel Steinengraben in Basel könnte einem Zentrum weichen, wo dereinst 58 Studierende wohnen, berichtet die Basler Zeitung.


– Die NZZ rätselt über die Zukunft des Zürchers Kasernenareals. Die künftige Nutzung sei noch unklar. Der Kanton setze nicht mehr auf den grossen Wurf.


– Der Bund berichtet kurz über Bieler Jungfirma Scheurer Design & Engineering, die verantwortlich ist für den Halbmond mit 23 Metern Durchmesser, der auf dem 600 Meter hohen Royal Clock Tower in Mekka montiert wird.


– Manor will immer noch sein Zentrum Breggia im Mendrisiotto erweitern, weiss der Corriere del Ticino zu berichten.


– Bauakustiker entlasten den Berner Club «Sous Soul». Seit Jahren schwellt der Lärmkonflikt, berichtet der Bund.


– Der Architekt Bruno Ackermann aus Adligenswil zieht in einem längeren Leserbrief im Tages-Anzeiger über die Raumplanung her am Beispiel seiner Gemeinde. Das «Räumliche Entwicklungskonzept» sei eine Wiederholung früherer beliebiger «Raum-Verplanung» und diene einzig der moralischen Legitimation von Neueinzonungen.


– Und 24heures macht sich in fünf Etappen auf den Römerweg von La Grande-Borne  auf den Grossen St. Bernahrd auf. Heute die erste Etappe bis Orbe.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen