Zürcher Kalkbreite als Vorbild für Basler Rank-Areal

Die Studierenden des ETH Studio Basel haben Ideen für die Verdichtung des BVB-Depots an der Basler Rankstrasse skizziert. «Im ‹Rank› lässt sich sehr viel Wohnraum realisieren, ohne dass jemand beeinträchtigt wird», sagt Jacques Herzog in der «Basler Zeitung»

«Im ‹Rank› lässt sich sehr viel Wohnraum realisieren, ohne dass jemand beeinträchtigt wird», sagt Jacques Herzog, Professor am ETH Studio Basel in der «Basler Zeitung» und verweist auf die Kalkbreite in Zürich als Beispiel für eine gelungene Kombination von Wohnraum und Depot. Auch Samuel Schultze von Burckhardt + Partner ist von einer Stadtentwicklung an dieser Stelle fasziniert. «Das ist einer der Hot­spots für Verdichtung», sagt er der «BaZ» schlägt vor, dass man zusätzlich die nahe gelegenen Familiengärten und das Rankhof-Stadion in die Planung einbeziehen könne. Bei der Stadt Basel gibt man sich noch zurückhaltend: «Für ein Projekt mit Aufstockung eines Wohnbaus analog der Kalkbreite müsste das Areal komplett neu bebaut werden», heisst es da.

Weitere Meldungen:


– In einer Messe-Halle in Zürich-Oerlikon werden von Ikea entwickelte Fertighäuschen für 250 Flüchtlinge eingebaut, weiss der «Tages-Anzeiger».

– Weihnachtslichter sind Stromfresser. In aargauischen Berikon trotzt man dem Verbrauch mit einer cleveren Idee. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

– Mit Wettbewerb suchen die SBB nach einem neuen Konzept für die die Beleuchtung im oberirdischen Teil des Hauptbahnhof Zürich. Die «NZZ» informiert.

– Die «NZZ» würdigt den ETH-Professors Alfred Rösli, «dessen Vorlesungen Generationen von ETH-Bauingenieuren prägten». (Artikel online nicht verfügbar)

– Der Investor Remo Stoffel hätte der Gemeinde Vals bis Ende März sechs Millionen Franken für den Verkauf der Therme überweisen sollen. Eine Initiative prangert die Verlängerung der Zahlungsfrist an. Die «Südostschweiz» berichtet. (Artikel online nicht verfügbar)

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen